Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt
Finanziert aus Mitteln der Bundesrepublik Deutschland, Gemeinschafsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK)
Finanziert aus Mitteln der Bundesrepublik Deutschland
Ein Projekt der Aktion Fluss
Ein Projekt der Aktion Fluss

Weiße Elster, Hochwasserschutz Gera Zwötzen

Baubeginn 2021

Daten

Ortsangabe:

Gera, Liebschwitz bis Zwötzen

Gewässer:

Weiße Elster

Wasserkörper:

Mittlere Weiße Elster (566)

Flussgebietseinheit:

Elbe

Typ und Bezeichnung der Maßnahme:

317_02_TH - Neubau und Erweiterung einer Hochwasserschutzanlage; 

Ausgeführte Variante:

Gewässeraufweitung und Errichtung von Deichen und Hochwasserschutzwänden

Maßnahmen-ID Landesprogramm:

1372, 1731

Umsetzungszeitraum:

2021 - 2026 (Bauzeit)

Kosten der Maßnahme:

13.500.000 € (Gesamtkosten)

Träger:

Freistaat Thüringen, 
Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz

Finanzierung:

Europäischer Fond für Regionale Entwicklung, 
Freistaat Thüringen

Veranlassung

Das bestehende Hochwasserschutzkonzept, die Gefährdungseinschätzung und das Hochwasser 2013 haben die Dringlichkeit deutlich gemacht, den Hochwasserschutz an der Weißen Elster im Bereich Gera-Zwötzen zu verbessern und nachhaltig zu gestalten.

Für den Planungsabschnitt wurden unmittelbar nach dem Hochwasser verschiedene Planungsansätze untersucht und letztendlich eine Vorzugslösung ermittelt.

Diese beinhaltet den Neubau von Hochwasserschutzanlagen auf der rechten und linken Gewässerseite der Weißen Elster einschließlich eines Geländeabtrages vor den Hochwasserschutzanlagen sowie einer Uferrückverlegung stromab der Zwötzener Brücke auf der linken Gewässerseite. Auf der rechten Gewässerseite ist zur Herstellung des vollständigen Hochwasserschutzes neben der Errichtung der Hochwasserschutzwand die Anhebung der Salzstraße erforderlich.

Zielstellung

Der Planungsabschnitt umfasst den Gewässerabschnitt von der Brücke Zwötzen bis zur Bahnbrücke Liebschwitz.

Im Juni 2013 wurde Gera von einem seltenen Hochwasser der Weißen Elster getroffen, welches von ergiebigem Dauerregen ausgelöst worden war. Beide Deiche in Gera-Zwötzen wurden dabei überströmt und es kam insbesondere rechtsseitig zu weitreichenden Überflutungen innerstädtischer Bereiche mit massiven Schäden. Die Zielstellung ist das Einströmen in die Stadt bei vergleichbaren Abflüssen zukünftig zu verhindern.

 

Umsetzung

Es ist vorgesehen, die Baumaßnahmen in separate, zeitlich und örtlich getrennte Bauabschnitte bzw. Teilvorhaben zu planen und auszuführen:

  1. Bauabschnitt: Hochwasserschutzanlage rechts, einschließlich Geländeabtrag und Anhebung der Salzstraße,
  2. Bauabschnitt: Hochwasserschutzanlage links, einschließlich Geländeabtrag,
  3. Bauabschnitt: Uferabtrag stromab der Zwötzener Brücke.

Mit den Baumaßnahmen wird 2021 begonnen. Es wird mit einer Bauzeit von 5 Jahren gerechnet.

 

Aktuelle Informationen

  • Im ersten Bauabschnitt werden ab Mitte Juni 2021 die Baufeldgrenzen abgesteckt

    Zur Erstellung  der Verkehrswert- bzw. Entschädigungsgutachten erfolgen anschließend Begehungen durch die Sachverständigen.

    Für das gesamte Projektgebiet werden im Sommer 2021 ergänzende Vermessungsarbeiten durchgeführt.

  • Für den ersten Bauabschnitt erfolgen derzeit die Planungen der Rückbaumaßnahmen und Baufeldfreimachung sowie der Bauausführung.

    Etwa in Jahresmitte 2021 sollen ergänzende Baugrunduntersuchungen und Vermessungsarbeiten durchgeführt werden. Der Beginn der eigentlichen Rückbaumaßnahmen ist zum Jahresende geplant.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: