Hochwasserschutzmaßnahmen in Gera-Zwötzen

Der Planungsabschnitt umfasst den Gewässerabschnitt von der Brücke Zwötzen bis zur Bahnbrücke Liebschwitz.

Im Juni 2013 wurde Gera von einem seltenen Hochwasser der Weißen Elster getroffen, welches von ergiebigem Dauerregen ausgelöst worden war. Beide Deiche in Gera-Zwötzen wurden dabei überströmt und es kam insbesondere rechtsseitig zu weitreichenden Überflutungen innerstädtischer Bereiche mit massive Schäden.

 

Das bestehende Hochwasserschutzkonzept, die Gefährdungseinschätzung und das Hochwasser 2013 haben die Dringlichkeit deutlich gemacht, den Hochwasserschutz an der Weißen Elster im Bereich Gera-Zwötzen zu verbessern und nachhaltig zu gestalten.

Für den Planungsabschnitt wurden deshalb wurden unmittelbar nach dem Hochwasser verschieden Planungsansätze untersucht und letztendlich eine Vorzugslösung ermittelt.

Diese beinhaltet den Neubau von Hochwasserschutzanlagen auf der rechten und linken Gewässerseite der Weißen Elster einschließlich eines Geländeabtrages vor den Hochwasserschutzanlagen sowie einer Uferrückverlegung stromab der Zwötzener Brücke auf der linken Gewässerseite. Auf der rechten Gewässerseite ist zur Herstellung des vollständigen Hochwasserschutzes neben der Errichtung der Hochwasserschutzwand die Anhebung der Salzstraße erforderlich.

Es ist vorgesehen, die Baumaßnahmen in separate, zeitlich und örtlich getrennte Bauabschnitte bzw. Teilvorhaben zu planen und auszuführen:

  1. Bauabschnitt: Hochwasserschutzanlage rechts, einschließlich Geländeabtrag und Anhebung der Salzstraße,
  2. Bauabschnitt: Hochwasserschutzanlage links, einschließlich Geländeabtrag,
  3. Bauabschnitt: Uferabtrag stromab der Zwötzener Brücke .

 

Weiße Elster, Gera-Liebschwitz Bahnbrücke bis Zwötzen-Bahnbrücke größere Ansicht verfügbar
Weiße Elster, Gera-Liebschwitz Bahnbrücke bis Zwötzen-Bahnbrücke

Derzeit befindet sich das Vorhaben in einem laufenden Planfeststellungsverfahren. Es ist geplant, mit den Baumaßnahmen frühestens 2021 zu beginnen. Es wird mit einer Bauzeit von 5 Jahren gerechnet.


Impressionen

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: