Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt
Zur Sohlgleite umgebautes Zeisswehr in Saalefeld Rudolstadt
Bild des Hochwasserschutzes in der Ortslage Harras
Bild der Fischaufstiegsanlagen am Abschlagwehr zur Nebenhelme
Herstellen der Bild der Durchgängigkeit am Teilewehr Saale, Rudolstadt, Baustellenbesichtigung

 

Auf dieser Seite und in den nachfolgenden Links finden Sie weitergehende Informationen zu den Themen des Wasserbaus. Das sind neben der Übersicht über die Aufgabenwahrnehmung der Hochwasserschutz, die Gewässerntwicklung und die Durchgängigkeit. Unter dem Link Projekte sind die Bauprojekte, Konzepte und Methoden des Wasserbaus und unter dem Link EFRE Vorhaben die durch den Europäischen Fond für Regionale Entwicklung geförderten Projekte zusammengestellt.

Ziel und Gegenstand wasserbaulicher Aufgaben

Wasserwirtschaftliches Ziel ist es, die Gewässer und Auen Thüringens als Lebensgrundlage nachhaltig zu entwickeln und sie so widerstandsfähig gegenüber den Folgen des Klimawandels zu machen. Wasserbauliche Maßnahmen werden dann erforderlich, wenn diese Ziele mit Maßnahmen der Gewässerunterhaltung nicht erreicht werden könnenHierzu werden im TLUBN neue Methoden für den Wasserbau in Thüringen entwickelt, Fachdaten erhoben sowie Konzepte erstellt. Auf Basis der Konzepte entstehen Planungen, die baulich umgesetzt werden.

Naturnahe Gewässer und Auen haben vielfältige Funktionen für den Wasser- und Naturhaushalt. Sie speichern Wasser, so dass es in Hochwassersituationen in geringerem Maße und verzögert zum Abfluss kommt. Durch besseren Wasserrückhalt sind naturnahe Auen auch gegenüber lang anhaltenden Trockenheiten widerstandsfähiger. Je breiter der Bereich ist, der den Gewässern für den Abfluss zur Verfügung steht, desto geringer bleiben die Wasserspiegel und desto langsamer fließt das Wasser ab. Das reduziert die Gefahr im Hochwasserfall. Auch bieten naturnahe Gewässer mit vielfältigen Lebensräumen bei extremer Trockenheit oder Hochwasser ihren Bewohneren mehr Schutz. Sind die Gewässer überdies vernetzt und nicht durch Querbauwerke in viele Segmente unterteilt, dann können sich ihre Lebensräume nach Extremereignissen wieder besiedeln.  

Die Handlungsschwerpunkte des Wasserbaus, die naturnahe Gewässerentwicklung, die Durchgängigkeit und der Hochwasserschutz sind in diesem Kontext miteinander verwoben. So wird bei Hochwasserschutzprojekten darauf Wert gelegt, den Gewässern so viel Raum wie möglich zu geben und so viel naturnahe Gewässerentwicklung wie möglich zuzulassen. Müssen Hochwasserschutzanlagen errichtet werden, werden sie so weit wie möglich vom Gewässerbett entfernt angeordnet. Es werden Gewässerrenaturierungen und Projekte zum Herstellen der Durchgängigkeit durchgeführt. Vor der Instandsetzung wasserbaulicher Anlagen wird deren Notwendigkeit geprüft.

Dabei ist es ein besonderes Anliegen des Wasserbaus, dass die Gewässer und Auen für die Menschen als Lebens- und Erholungsräume dienen. Die Erlebbarkeit der Gewässer hat einen eigenen Stellenwert in den Projekten.

Rückbau des Zeiswehrs in der Saale in Saalfeld Rudolstadt vergrößerte Ansicht
Rückbau des Zeiswehrs in der Saale in Saalfeld Rudolstadt

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: