Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gewässerstruktur und Durchgängigkeit

Durchgängigkeit am Gewässer, Bild: TLUBN
Durchgängigkeit am Gewässer, Bild: TLUBN
Wehr Tiefenort, Bild: TLUBN
Wehr Tiefenort, Bild: TLUBN
Durchgängigkeit am Gewässer, Bild: TLUBN
Enten am Gewässer, Bild: TLUBN
Durchgängigkeit am Gewässer, Bild: TLUBN
Durchgängigkeit am Gewässer, Bild: TLUBN
Wehr Alte Schmiede in Bad Sulza, Bild: TLUBN
Wehr Alte Schmiede in Bad Sulza, Bild: TLUBN
Historische Schriften, Bild: TLUBN
Historische Schriften, Bild: TLUBN

Durchgängigkeit

Die Gewässer sind durch Querbauwerke in Abschnitte eingeteilt, die für viele im Wasser lebende Tiere nicht überwindbar sind. Rückstau und der damit verbundene Einfluss auf Sedimente verändern die natürlichen Lebensräume. Deshalb ist es insbesondere für die natürlich in unseren Gewässern vorkommenden Fischarten nicht mehr möglich, stabile Populationen aufzubauen.   

Ziel

In den Gewässern sollen die natürlich vorkommenden Arten wieder in stabilen Lebensgemeinschaften leben und sich ohne Zutun des Menschen erhalten können. Neben sauberem Wasser und vielfältigen Lebensräumen ist die Durchgängigkeit der Gewässernetze hierfür eine wichtige Voraussetzung. Die Laichgebiete, Aufwuchsgebiete und die Lebensräumen der erwachsenen Tiere, die sich zwischen der Mündung und den Oberläufen der Gewässernetze befinden, sind dazu durchgängig zu verbinden.

Es ist ein europaweites, im deutschen Wassergesetz verankertes Ziel, dass bis 2027 die Flüsse und Bäche in einem guten Zustand sein sollen - mit der natürlichen Vielfalt der Pflanzen und Tiere, einer guten Wasserqualität und einem möglichst naturnahen Gewässerverlauf. In den Maßnahmenprogrammen des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz sind die Maßnahmen enthalten, die für das Ziel, einen guten Gewässerzustand zu erreichen,  erforderlich sind. Das Herstellen der Durchgängigkeit ist darin ein wesentlicher Bestandteil.

Unser Beitrag

Die wesentlichen Maßnahmen zum Herstellen der Durchgängigkeit an Querbauwerken wie Wehren, Wasserkraftanlagen, Sohlenabstürzen sind

  • Der Rückbau der Bauwerke

  • Alternativ das Herstellen der Durchgängigkeit über Umgehungsgerinne oder Fischaufstiegsanlagen

  • Der Fischschutz und die Sicherstellung des Fischabstiegs an Wasserkraftanlagen

  • Die Sicherstellung des Sedimenttransportes

  • An Ausleitungsstrecken die Sicherstellung des Mindestwasserabfluss im Mutterbett.

Das TLUBN als obere Wasserbehörde und die unteren Wasserbehörden sind die für die Gewässerbewirtschaftung verantwortlichen Behörden. Das TLUBN ist  auch Fachbehörde und Eigentümer vieler Querbauwerke in den größeren Thüringer Gewässern (Gewässern erster Ordnung). Es werden deshalb im TLUBN die zum Erreichen des Ziels erfoderlichen Fachgrundlagen erarbeitet, Vorgaben für die unteren Wasserbehörden erarbeitet und Anordnungen an Nutzer der Gewässer geschrieben, Anträge geprüft und genehmigt sowie eigene Bauvorhaben vorbereitet und umgesetzt.

Anordnungen, Organisation der Anordnungen durch die Wasserbehörden

Die Vorgehensweise wurde durch das Thüringer Umweltministerium per Erlass geregelt:

Erlass Herstellung Durchgängigkeit

Bezüglich der Anforderungen an die Durchgängigkeit wurden gewässerbezogene Betrachtungen erarbeitet. In diesen werden vor allem bei Berücksichtigung von Fischen mit langen Wanderdistanzen, neben dem Einzelstandort auch die Summenwirkung von Bauwerken sowie die Gesamtbeeinträchtigungen der Gewässer durch Stau- und  Ausleitungsstrecken betrachtet. Erstmals wurden derartige Untersuchungen in Thüringen modellhaft für die Ilm durchgeführt. Seither wurden weitere Durchgängigkeitskonzepte für die Gewässer Saale, Unstrut, Werra, Gera, Apfelstädt und Ohra erstellt. Der Bericht für die Weiße Elster ist in Bearbeitung.

Für die Anordnungen zur Herstellung der Durchgängigkeit an den Querbauwerken in den Gewässern 1. Ordnung ist die obere Wasserbehörde zuständig. Die Liste der betroffenen Bauwerke wird derzeit überarbeitet.

Liste Gewässer 1. Ordnung - wird derzeit überarbeitet

Für die Anordnungen zur Herstellung der Durchgängigkeit an den Querbauwerken in den Gewässern 2. Ordnung sind die Unteren Wasserbehörden zuständig. Nachfolgend die Liste der betreffenden Querbauwerke, aufgeteilt nach den unteren Wasserbehörden:

Anordnungen des TLUBN zum Herstellen der Durchgängigkeit

Gemäß § 82 WHG sind die Maßnahmen der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Maßnahmenprogrammen aufgeführt. Der wasserrechtliche Vollzug ist für die Maßnahmen der WRRL zur Herstellung der Durchgängigkeit, der Verbesserung der Gewässerstruktur und des Fischschutzes bundesgesetzlich im Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585), in der aktuell gültigen Fassung geregelt.

Anzuwendende Vorschriften:

§ 33 WHG Mindestwasserführung,

§ 34 WHG Durchgängigkeit oberirdischer Gewässer,

§ 35 WHG Wasserkraftnutzung

§ 61 Abs. 2 Nr. 3d ThürWG.

 

Es werden die wasserrechtlichen Anordnungen erlassen, die erforderlich sind, um mittels Maßnahmen zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit den guten Gewässerzustand erreichen zu können. Dies betrifft die Querbauwerke in Gewässern erster Ordnung, welche nicht dem Freistaat Thüringen gehören. Es erfolgen Anordnungen

  • zur Festsetzung von Mindestwassermengen in den Ausleitungsstrecken (Mutterbetten) an Ausleitungswasserkraftanlagen,
  • zur Wiederherstellung der längsgerichteten Durchgängigkeit für aufstiegs- und abstiegswillige Fischarten,

  • zum Schutz der Fischpopulation vor Schädigungen an Wasserkraftanlagen und Wehren.

  • anzuwendende vorschriften

  • §§ 33, 34, 35 Wasserhaushaltsgesetz

§ 61 Abs. 2 Nr. 3d Thür WG

Alte Rechte und Befugnisse

Eine weitere Aufgabe im Fachbereich Durchgängigkeit besteht in der Feststellung von Inhalt und Umfang alter Wasserrechte und Befugnisse zum Aufstauen und Absenken von Gewässern und zum Ableiten und Wiedereinleiten von Wasser aus bzw. in Gewässer, insbesondere zum Zweck der Wasserkraftnutzung, oder auch der Wasserentnahme zu betrieblichen Zwecken.

Dies ist mit umfangreichen Recherchen nach alten Unterlagen verbunden, nach denen die alten Rechte erteilt oder verliehen wurden.

Anhand der ehemaligen Wassergesetze wird abschließend geprüft, ob die alten Rechte bis heute aufrechterhalten worden sind.

  • anzuwendende vorschriften

  • § 78 Thüringer Wassergesetz
  • § 20 Wasserhaushaltsgesetz

Wehraufsicht

Im Fachbereich Durchgängigkeit wird auch das Wehrregister erstellt und geführt. Darin sind die Wehre mit einer Bauwerkshöhe von mehr als 2,50 m verzeichnet.

Für diese Wehre wird im Rahmen der Wehraufsicht die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik für die bauliche und betriebliche Sicherheit beaufsichtigt. Dabei ist die obere Wasserbehörde für die Wehre mit einer Höhe von mehr als 5 m zuständig.

  • anzuwendende vorschriften

  • § 36 Abs. 2 WHG

§ 61 Abs. 2 Nr. 6 ThürWG

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: