Kartendienst Gewässerrahmenplan

Anzeige der Kartenansicht Gewässerrahmenplan

Den Einstieg in die Kartendarstellung bildet eine thüringenweite Übersicht. Durch Verwendung der verschiedenen Funktionen kann beliebig in der Karte gearbeitet werden. Der kleinste darstellbare Maßstab wurde mit 1:6.000 festgelegt.

Im linken oberen Kartenbereich befindet sich die Werkzeugleiste. In die Suchmaske können Orte, Gemeinden und Gewässer eingegeben und ausgewählt werden. Auf diese Weise kann die Anzeige auf ein kleineres Gebiet eingegrenzt werden. Über die verschiedenen Schaltflächen kann durch zoomen, verschieben u. a. in der Karte beliebig navigiert werden.

Im rechten Seitenbereich ist die Legende angeordnet. Durch betätigen der Schaltflächen können verschiedene Informationen (Themen) in die Karte ein- und ausgeblendet werden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit und des Bildaufbaus sind standardmäßig nur wenige Themen aktiv. Es ist möglich Feldblöcke, Luftbilder und verschiedene Bezeichnungen zuzuschalten. Die Darstellung einiger Themen ist maßstabsabhängig und wird daher erst ab einem bestimmten Maßstab zur Anzeige gebracht.

Kartendienstansicht Gewässerrahmenplan

Die Maßnahmen werden als Linien auf bzw. neben dem Gewässerverlauf für die jeweils betroffenen Gewässerabschnitte dargestellt. Beginnend an der Mündung ist das Gewässer in Richtung Quelle in ca. 1.000 m lange Abschnitte gegliedert und aufsteigend nummeriert. Beginn und Ende eines Abschnittes sind markiert. Die zu Grunde liegende Geometrie wurde auf einer anderen Maßstabsebene digitalisiert. Daher sind zum Teil erhebliche Abweichungen vorhanden. An einer verbesserten Darstellung wird derzeit gearbeitet.

Die Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur sowie die konzeptionellen Maßnahmen werden in Abhängigkeit vom LAWA-Maßnahmentyp (65, 70, 71, 72, 73, 74, 79, 501, 504) als farbige Linie für den betroffenen Gewässerabschnitt angezeigt. Befinden sich in diesem Abschnitt auch Maßnahmen zur Herstellung der Durchgängigkeit (LAWA-Maßnahmentyp 69), ist eine weitere, parallele Linie (rot) vorhanden. Zusätzlich ist jedes Querbauwerk, für das eine Maßnahme aufgestellt wurde, einschließlich seiner Bezeichnung als dreieckiges Symbol in Abhängigkeit vom Umsetzungsstand abgebildet. Grüne Dreiecke zeigen den Abschluss der Maßnahme an. Die Koordinaten, die Bezeichnungen der Querbauwerke und die Identifikationsnummer des Querbauwerks (STOB_ID) entstammen dem Fachinformationssystem Wasserbau (FIS Wasserbau) der TLUG.

Zu allen Maßnahmen-Objekten (Linien und Dreiecken) sind Informationen per Mausklick abrufbar. In diesen Objektinformationen ist auch die Schaltfläche zur Erzeugung des Maßnahmenblattes für eine einzelne Maßnahme enthalten. Befinden sich in einem Gewässerabschnitt mehrere Maßnahmen, insbesondere Maßnahmen zur Herstellung der Durchgängigkeit, dann enthält auch die Objektinformation Angaben zu mehreren Maßnahmen, die mittels Schieberegler am rechten Fensterrand angezeigt werden können.

Zum Anzeigen der Maßnahmen aus der tabellarischen Maßnahmenübersicht heraus steht das Tool „zur Karte“ zur Verfügung. Dieses unterscheidet sich systembedingt bezüglich der Anzeige von Inhalten und der Funktionalität geringfügig von der hier beschriebenen interaktiven Karte.

Weitere Informationen sind in der Erläuterung zum GRP enthalten.

Anzeige der Maßnahmenübersicht Gewässerrahmenplan

Zur Anzeige der Maßnahmen steht im Kartendienst eine tabellarische Maßnahmenübersicht zur Verfügung. Sie enthält alle Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur und zur Herstellung der Durchgängigkeit, die in Thüringen aufgestellt wurden:

  • Maßnahmen des ersten Bewirtschaftungszyklus aus dem Jahr 2009
  • Maßnahmen des zweiten Bewirtschaftungszyklus aus dem Jahr 2015.

Je nach Einstellung der Filteroptionen können Tabellen mit verschiedenen Inhalten erzeugt werden, z. B. alle Maßnahmen in einem Gewässer, eines Typs, in einem Wasserkörper oder alle abgeschlossenen Maßnahmen. Diese im linken Fenster zur Verfügung stehenden Filter können auf- und zugeklappt sowie beliebig miteinander kombiniert werden. In der Ergebnistabelle verkörpert jede Maßnahme eine Tabellenzeile (Datensatz). Soll nur eine Maßnahme angezeigt werden, kann die Maßnahmen-ID im entsprechenden Auswahlfeld eigegeben werden.

In der Buttonleiste am unteren Seitenrand können:

  • die ausgewählten Maßnahmen in einer Karte dargestellt werden,
  • die Maßnahmenblätter als Sammelausdruck oder
  • die Übersichtsblätter der betroffenen Oberflächenwasserkörper erstellt werden.

Die jeweils erzeugte tabellarische Maßnahmenübersicht kann in eine Exceltabelle ausgegeben werden. Die Schaltfläche hierzu befindet sich im rechten oberen Seitenbereich (Diskettensymbol). Die Bedienungsanleitung des GRP im Kartendienst ist ebenfalls im rechten oberen Seitenbereich zu finden (Fragezeichensymbol).

Maßnahmenblätter können aus den Maßnahmen Gewässerrahmenplan erzeugt werden, in dem nach der Begrenzung der angezeigten Maßnahmenanzahl die entsprechende Schaltfläche in der Fußzeile aktiviert wird. Alle angezeigten Maßnahmen (Zeilen) werden in einen Sammelausdruck als PDF-Datei exportiert. HZur Maßnahme gehört eine Kartendarstellung. Die Erzeugung im Maßnahmenblatt ist auf Grund der Fülle der zu verarbeitenden Informationen zeitintensiv. Daher können Maßnahmenblätter auch ohne Karte als PDF generiert werden.

Hinweis: Schränken Sie unbedingt die Anzahl der Maßnahmen über die Filter in den Auswahlfeldern im linken Fenster ein, da die Erzeugung von Maßnahmenblättern mit integrierter Kartendarstellung zeitintensiv ist.

Beispiel einer Übersichtstabelle aus dem Gewässerrahmenplan
Maßnahmendarstellung in der Kartenansicht im Gewässerrahmenplan

Anzeige der Maßnahmeblätter Gewässerrahmenplan

Das Maßnahmenblatt ist eine Zusammenstellung aller vorhandenen Informationen zu einer Maßnahme. Neben der Möglichkeit der Erstellung aus der Maßnahmenübersicht kann ein einzelnes Maßnahmenblatt auch über die Objektinformation zur Maßnahme in der Kartendarstellung abgerufen werden. Am unteren Ende der Auflistung zu einer Maßnahme befindet sich die entsprechende Schaltfläche,

Im Maßnahmenblatt sind die Informationen wie folgt zusammengestellt:

Allgemeine Angaben wie Art der Maßnahme, Name, Maßnahmentyp nach LAWA, Maßnahmenidentifikationsnummern, Gewässer und Oberflächenwasserkörper, Zeitpunkt der Aufnahme in das Maßnahmenprogramm sowie Umsetzungsstand

Erläuterung der Maßnahme wie Lage, räumliche Einordnung, Lage im Hochwasserrisikogebiet, Identifikationsnummer für Querbauwerke (STOB_ID des FIS Wasserbau)

Diese Informationen werden für alle Maßnahmen gleichartig dargestellt. Für die Maßnahmen, die 2009 in das Maßnahmenprogramm aufgenommen wurden, wird daran anschließend das Originalmaßnahmenblatt des Gewässerrahmenplans aus dem ersten Bewirtschaftungszyklus dargestellt.

Die eindeutige Zuordnung der Maßnahme ist über die Maßnahmennummer aus dem Jahr 2009 möglich (achtstellige Ziffernfolge).

     

    Beispiel eines Maßnahmenblattes aus dem Gewässerrahmenplan

    Für Maßnahmen, die 2015 in das Maßnahmenprogramm aufgenommen wurden, folgen die weiteren Angaben:

    • Bemerkungen zur Maßnahme, ein Foto, Flächeninanspruchnahme, Erheblichkeitseinschätzung Natura 2000,
    • detaillierte Angaben zu den Einzelmaßnahmen auf der Basis des Gewässerabschnittes,
    • Identifikationsnummer (Einwand-Nr.) von maßnahmenkonkreten Einwänden während der öffentlichen Anhörung, sofern ein Einwand vorliegt.

    Jede Maßnahme wird in einem automatisiert erstellten Kartenausschnitt dargestellt, wenn die Schaltfläche Maßnahmenblätter als PDF generieren gewählt wurde. In Einzelfällen können Abweichungen zu den im ersten Bewirtschaftungszyklus erstellten Skizzen im Maßnahmenblatt enthalten sein. Diese bestehen hauptsächlich in zwischenzeitlich aktualisierten geografischen Datengrundlagen sowie neuen Erkenntnissen.

    Neu ist die Darstellung des Umsetzungsstandes der Maßnahme. Der Umsetzungstand einer Maßnahme (abgeschlossen, noch nicht abgeschlossen) basiert auf der Erhebung zum Stichtag 31.12.2014. Die nächste Ermittlung ist voraussichtlich für Ende 2017 vorgesehen.

    Im ersten Bewirtschaftungszyklus wurden vielfach Maßnahmen, die für einen Gewässerabschnitt abgeleitet wurden in einem Maßnahmenblatt gemeinsam dargestellt. Dies führte zu Unsicherheiten bei der Ermittlung der Maßnahmenanzahl auf dem Maßnahmenblatt (z. B. in Bezug auf Querbauwerke) und Unklarheiten beim der Zuständigkeit für die Umsetzung der Maßnahme. Auf Grund dieser Erfahrungen wird nun für jede Maßnahme ein Maßnahmenblatt erzeugt. Im Bereich einer strukturverbessernden Maßnahme können mehrere Durchgängigkeitsmaßnahmen liegen, die nicht auf einem Maßnahmenblatt zusammenfassend beschrieben sind. Anmerkungen zu Nutzungshinweisen sind nur im Maßnahmenblatt zum ersten Bewirtschaftungszyklus enthalten.

    Zur eindeutigen Zuordnung hat jede Maßnahme eine eigene Identitätsnummer.

    Die Maßnahmennummer des ersten Gewässerrahmenplans setzt sich wie folgt zusammen:
    1. - 5. Stelle         Wasserkörper-Nummer
    6. - 8. Stelle         laufende Nummer (Datenbank-Identifikation).

    Diese Maßnahmen-ID wurde, zur Unterscheidung von der Maßnahmen-ID des ersten Gewässerrahmenplanes, mit dem Zusatz „GRP 2009“ gekennzeichnet. Der für die Umsetzung der Maßnahme zuständige Träger ist in der Kategorie Land, Kommune, Fischereiberechtigte oder Andere gekennzeichnet. Detaillierte Angaben zu privaten Maßnahmenträgern sind aus Datenschutzgründen nicht möglich.

    Anzeige von Angaben zum Oberflächenwasserkörper Gewässerrahmenplan

    Relevante Informationen auf der Basis des Oberflächenwasserkörpers werden zusammengefasst dargestellt. Die Übersicht zum Oberflächenwasserkörper kann aus den Maßnahmen Gewässerrahmenplan erzeugt werden, in dem die entsprechende Schaltfläche in der Fußzeile aktiviert wird. Für jeden von der Maßnahmenauswahl betroffenen Oberflächenwasserkörper wird ein Sammelausdruck als PDF-Datei exportiert.

    Die Übersicht zum Oberflächenwasserkörper beinhaltet allgemeine sowie raumbezogene Informationen wie z. B. Gebietsgrößen, Schutzgebiete, prägender Gewässertyp. Angaben zur hydromorphologischen Maßnahmenplanung umfassen z. B. Gewässerlängen, die Länge der Maßnahmenbereiche zur Verbesserung der Gewässerstruktur und die Anzahl der durchgängig zu gestaltenden Querbauwerke. Die Ergebnisse der Zustandsbewertung der Fließgewässer werden für ausgewählte Parameter als Gesamtbewertung mit Stand 2015 zum Zeitpunkt der Planaufstellung für den zweiten Bewirtschaftungszyklus ausgewiesen. Der Auflistung von in der Maßnahmenplanung betroffenen Gemeinden folgt die Zusammenstellung der zur Beseitigung der Defizite erforderlichen Maßnahmen. Diese sind für den gesamten Oberflächenwasserkörper nach Typen sortiert aufgelistet. Der Umsetzungsstand zum 31.12.2014 wird für jede Maßnahme ausgewiesen. Die nächste Ermittlung ist voraussichtlich für Ende 2017 vorgesehen.

    Alle Aktivitäten, die zur Information und Beteiligung der Öffentlichkeit im gesamten Zeitraum der Planerstellung unternommen wurden sowie die Einwände, die im Rahmen des Anhörungsverfahrens zum Oberflächenwasserkörper vorgebracht wurden, sind aufgeführt. Detaillierte Angaben zu den Einwendungen sind aus Datenschutzgründen nicht möglich.

    Der Name des Oberflächenwasserkörpers wird in der Regel vom Namen des Hauptfließgewässers abgeleitet und thüringeneinheitlich verwendet. Beim fortschreiben des Zuschnittes der Oberflächenwasserkörper nach dem ersten Bewirtschaftungszyklus haben sich Veränderungen und Namensänderungen ergeben. Z. B. wurden Oberflächenwasserkörper in mehrere zerlegt und neu bezeichnet.

    Beispiel OWK Übersicht Gewässerrahmenplan

    Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: