Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Durchgängigkeit

Wasserrecht, Vollzug, Aufsicht

Durchgängigkeit vergrößerte Ansicht
Durchgängigkeit am Gewässer, Aufn. K. Menge / TLUBN
Enten vergrößerte Ansicht
Durchgängigkeit am Gewässer, Aufn. K. Menge / TLUBN
Durchgängigkeit vergrößerte Ansicht
Durchgängigkeit am Gewässer, Aufn. K. Menge / TLUBN

Die Gewässer sind durch Querbauwerke in Abschnitte eingeteilt, die für viele im Wasser lebende Tiere nicht überwindbar sind. Rückstau und der damit verbundene Einfluss auf Sedimente verändern die natürlichen Lebensräume. Deshalb ist es insbesondere für die natürlich in unseren Gewässern vorkommenden Fischarten nicht mehr möglich, stabile Populationen aufzubauen.   

Wasserrecht, Vollzug und Aufsicht

Anordnungen, Organisation der Anordnungen durch die Wasserbehörden

Die Vorgehensweise wurde durch das Thüringer Umweltministerium per Erlass geregelt:

Erlass Herstellung Durchgängigkeit

Bezüglich der Anforderungen an die Durchgängigkeit wurden gewässerbezogene Betrachtungen erarbeitet. In diesen werden vor allem bei Berücksichtigung von Fischen mit langen Wanderdistanzen, neben dem Einzelstandort auch die Summenwirkung von Bauwerken sowie die Gesamtbeeinträchtigungen der Gewässer durch Stau- und  Ausleitungsstrecken betrachtet. Erstmals wurden derartige Untersuchungen in Thüringen modellhaft für die Ilm durchgeführt. Seither wurden weitere Durchgängigkeitskonzepte für die Gewässer Saale, Unstrut, Werra, Gera, Apfelstädt und Ohra erstellt. Der Bericht für die Weiße Elster ist in Bearbeitung.

Für die Anordnungen zur Herstellung der Durchgängigkeit an den Querbauwerken in den Gewässern 1. Ordnung ist die obere Wasserbehörde zuständig. Die Liste der betroffenen Bauwerke wird derzeit überarbeitet.

Liste Gewässer 1. Ordnung - wird derzeit überarbeitet

Für die Anordnungen zur Herstellung der Durchgängigkeit an den Querbauwerken in den Gewässern 2. Ordnung sind die Unteren Wasserbehörden zuständig. Nachfolgend die Liste der betreffenden Querbauwerke, aufgeteilt nach den unteren Wasserbehörden:

Anordnungen des TLUBN zum Herstellen der Durchgängigkeit

Es werden die wasserrechtlichen Anordnungen erlassen, die erforderlich sind, um mittels Maßnahmen zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit den guten Gewässerzustand erreichen zu können. Dies betrifft die Querbauwerke in Gewässern erster Ordnung, welche nicht dem Freistaat Thüringen gehören. Es erfolgen Anordnungen

  • zur Festsetzung von Mindestwassermengen in den Ausleitungsstrecken (Mutterbetten) an Ausleitungswasserkraftanlagen,
  • zur Wiederherstellung der längsgerichteten Durchgängigkeit für aufstiegs- und abstiegswillige Fischarten,

  • zum Schutz der Fischpopulation vor Schädigungen an Wasserkraftanlagen und Wehren.

Anzuwendende Vorschriften

§§ 33, 34, 35 Wasserhaushaltsgesetz

Alte Rechte und Befugnisse

 

Eine weitere Aufgabe im Fachbereich Durchgängigkeit besteht in der Feststellung von Inhalt und Umfang alter Wasserrechte und Befugnisse zum Aufstauen und Absenken von Gewässern und zum Ableiten und Wiedereinleiten von Wasser aus bzw. in Gewässer, insbesondere zum Zweck der Wasserkraftnutzung, oder auch der Wasserentnahme zu betrieblichen Zwecken.

Dies ist mit umfangreichen Recherchen nach alten Unterlagen verbunden, nach denen die alten Rechte erteilt oder verliehen wurden.

Anhand der ehemaligen Wassergesetze wird abschließend geprüft, ob die alten Rechte bis heute aufrechterhalten worden sind.

Historische Schriften vergrößerte Ansicht
Historische Schriften, Aufnahme: K. Menge / TLUBN

Anzuwendende Vorschriften

 

§ 78 Thüringer Wassergesetz

§ 20 Wasserhaushaltsgesetz

 

Wehraufsicht

Im Fachbereich Durchgängigkeit wird auch das Wehrregister erstellt und geführt. Darin sind die Wehre mit einer Bauwerkshöhe von mehr als 2,50 m verzeichnet.

Für diese Wehre wird im Rahmen der Wehraufsicht die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik für die bauliche und betriebliche Sicherheit beaufsichtigt. Dabei ist die obere Wasserbehörde für die Wehre mit einer Höhe von mehr als 5 m zuständig.

Wehr Tiefenort vergrößerte Ansicht
Wehr Tiefenort, Aufnahme: TLUBN

Anzuwendende Vorschriften

 

§ 61 Abs. Nr. 6 Thüringer Wassergesetz

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: