Anorganische Analytik

Die Hauptaufgaben des Referats 22 liegen auf folgenden Gebieten:

  • Metall- und Nährstoffanalytik in den Matrices     
    • Luftstaub
    • Wasser (Oberflächen- und Grundwasser)
    • Schwebstoff
    • Sediment
    • Boden
    • Abfall
  • Fachliche Prüfung der staatlichen Anerkennung von Laboratorien für die Analytik im gesetzlich geregelten Bereich
  • Entwicklung spezieller umweltanalytischer Verfahren im nicht genormten Bereich

Metallanalytik

Mit Feinstaub beladene Filter
Mit Feinstaub beladene Filter.

Feine Partikel im Luftstaub (< 10 µm) stehen im Verdacht Lungenkrebs und andere Krankheiten auszulösen. Neben der quantitativen Bestimmung der Feinstaubmasse in der Luft werden auch die Inhaltsstoffe analysiert. Die Metalle Arsen, Blei, Cadmium und Nickel beispielsweise sind aufgrund ihrer toxischen und kanzerogenen Wirkung auf den Menschen wichtige Parameter in der Feinstaubanalytik, die es zu quantifizieren gilt.

Nährstoffanalytik

Erlenmeyerkolben enthält eine durch hohe Algendichte grüne Wasserprobe
Erlenmeyerkolben, Wasserprobe mit hoher Algendichte.

Das Wachstum von Wasserpflanzen wird von Stickstoff- und Phosphorverbindungen begrenzt. Ein Überangebot dieser Nährstoffe, der sogenannten Eutrophierung, kann zu einem erhöhten, schädlichen Algenwachstum im Gewässer führen. Abgestorbene Biomasse sinkt zu Boden und wird unter Sauerstoffverbrauch mikrobiell abgebaut. Sinkt der Sauerstoffgehalt im Gewässer sehr stark, können Organismen und Lebewesen, die auf Sauerstoff angewiesen sind, nicht überleben. Die Zunahme von anaeroben Organismen ist die Folge, das Gewässer beginnt zu kippen.

Auch ein übermäßiger Eintrag von Sulfat und Chlorid in das Gewässer kann zu einer Veränderung von Flora, Fauna und des gesamten ökologischen Zustandes führen.

Untersuchte Parameter sind:
Ammonium-Stickstoff NH4+-N
Nitrat-Stickstoff NO3--N
Nitrit-Stickstoff NO2--N
Orthophosphat o-PO43--P
Chlorid Cl-
Sulfat SO42-

 

Diese Seite teilen:

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: