Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

SDG 7 - Bezahlbare und saubere Energie

Ziel: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern

Beschreibung:

Im Fokus des SDG 7 steht, dass bis 2030 nachhaltige und moderne Energie allgemein bzw. problemlos verfügbar ist und die damit verbundenen Energieleistungen sowohl verlässlich als auch bezahlbar sind. Gleichzeitig strebt man an, den Anteil erneuerbarer Energien am Weltenergieverbrauch signifikant zu steigern. Ferner wird bezogen auf die Energieeffizienz die Verdopplung der weltweiten Steigerungsrate anvisiert.

Fortschrittliche Technologien sind zusammen mit einem Infrastrukturausbau notwendig, sodass Entwicklungsländer von umfassenden, nachhaltigen Energiedienstleistungen profitieren können. Es bietet sich außerdem auf dem Feld der Energieeffizienz und der erneuerbaren bzw. sauberen Energie an, mehr in Energieinfrastruktur und -technologie zu investieren sowie durch eine verstärkte internationale Zusammenarbeit einen einfacheren Zugang zu entsprechender Forschung und den damit in Verbindung stehenden Technologien zu eröffnen.

Relevanz für Kommunen:

Einerseits treten die deutschen Kommunen durch ihre Versorgungsunternehmen als Energielieferanten und/oder -produzenten in Erscheinung. Andererseits nehmen sie gerade vor dem Hintergrund der Energiewende eine besondere Position ein, denn aufgrund ihrer Verantwortung für die kommunale Bauleitplanung legen sie z. B. energetische Standards oder Standorte für Anlagen, die umweltfreundliche Energie erzeugen, fest. Hier ist darauf hinzuweisen, dass speziell im Gebäudebereich große Einsparpotenziale beim Energieverbrauch und bei den Energiekosten bestehen. So könnte man öffentliche Gebäude energetisch optimieren, indem man sie u. a. wärmeisoliert, mit Ökostrom versorgt oder sie mit Photovoltaikanlagen ausstattet. Als Ergänzung dazu ist es möglich, für eine optimierte Straßenbeleuchtung – z. B. mithilfe stromsparender LED-Lampen – zu sorgen.

Die Umsetzung und Gestaltung der Energiewende erfolgt vor allem in den Kommunen, wo die Bürger die Errichtung von Leitungstrassen, umweltfreundliche Energieproduktionsanlagen und/oder Speicherkraftwerke miterleben. Um die Energiewende unter Mitberücksichtigung der zunehmenden Rekommunalisierung im Energiesektor erfolgreich zu gestalten, sind – außer den technischen, wirtschaftlichen, finanziellen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen – unterschiedliche Formen der Bürgerbeteiligung sowie der Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit unerlässlich. Beim Einsatz von Solar- und Windenergie sowie Wasserkraft sollten außerdem die jeweiligen topographischen Bedingungen der Kommunen bzw. Regionen mitberücksichtigt werden.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: