Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

SDG 5 - Gleichberechtigung der Geschlechter

Ziel: Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung Befähigen

Beschreibung:

In erster Linie geht es bei SDG 5 um den weltweiten Schutz von Frauen und Mädchen vor allen Formen der Diskriminierung und Gewalt. Unter Geschlechtergleichheit bzw. -gleichstellung versteht dieses SDG zudem die Gewährleistung der Chancengerechtigkeit für Frauen in Bezug auf Führungspositionen sowie sämtliche Entscheidungsebenen im ökonomischen, politischen und öffentlichen Bereich. Daneben soll die reproduktive Gesundheit sichergestellt, unbezahlte Pflege und Hausarbeit anerkannt und die geteilte Verantwortung im Haushalt gefördert werden.

Um Frauen und Mädchen die Befähigung zur Selbstbestimmung und vollen gesellschaftlichen Teilhabe zu gewähren, werden Reformen zusammen mit der Durchsetzung von Rechtsvorschriften vorgeschlagen. Solche Reformvorhaben haben das Ziel, Frauen gleiche Rechte im Zusammenhang mit Grundeigentum, finanziellen Angelegenheiten oder anderen Ressourcen zu ermöglichen.

Relevanz für Kommunen:

In der Bundes- wie Landespolitik werden einige Maßnahmen diskutiert und umgesetzt, um die Geschlechterungleichheit zu bekämpfen (u. a. der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen und die Frauenquote). Kommunen verfügen ebenfalls über Mittel zur Geschlechtergleichstellung in der Kommunalverwaltung, -wirtschaft oder -politik. An dieser Stelle sind beispielsweise die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten zu erwähnen, die potenziell sowohl eine Innen- wie Außenwirkung erzeugen.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: