Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

SDG 17 - Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen

Ziel: Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben erfüllen

Beschreibung:

SDG 17 weicht in seinem Aufbau von den vorherigen SDGs ab, da sich die aufgeführten 19 Unterziele in 5 Themenfelder gliedern – „Finanzierung“, „Technologie“, „Kapazitätsaufbau“, „Handel“ und „Systemische Fragen“. Letzteres wird noch in drei Bereiche unterteilt. Unter dem Themenfeld „Finanzierung“ verlangt man den verstärkten Einsatz einheimischer Ressourcen, damit mehr nationale Kapazitäten zur Verfügung stehen, um Steuern sowie andere Abgaben auf verbesserte Weise erheben zu können. Die weiteren Unterziele in diesem Kontext fordern, dass die entwickelten Länder ihren Zusagen bzgl. der öffentlichen Entwicklungshilfe nachkommen, Entwicklungsländer beim Umgang mit Verschuldung bzw. Schuldenfinanzierung Hilfe erhalten und Investitionsförderungssysteme auf den Weg gebracht werden. Daneben sollen verschiedene Quellen bemüht werden, um zusätzliche finanzielle Mittel zu generieren.

Ein anderes Themenfeld unterstützt die Bedeutung von Technologien, indem man neben einer verbesserten Verwendung von Grundlagentechnologien darauf hinarbeitet, den Zugang zu Wissenschaft, Innovation und technologischen Entwicklungen zu erleichtern, internationale Kooperationen in diesen Bereichen zu optimieren sowie die Entwicklung und Verbreitung von umweltverträglichen Technologien voranzutreiben. Damit die nationalen Pläne zur Implementierung sämtlicher Ziele für nachhaltige Entwicklung Unterstützung erfahren, wird dann im Themenfeld „Kapazitätsaufbau“ die Forderung formuliert, die Anstrengungen zur Durchführung eines effektiven Ausbaus der vorhandenen Kapazitäten in Entwicklungsländern zu intensivieren.

Beim Themenfeld „Handel“ wird vorgegeben, die Exporte der Entwicklungsländer merklich zu steigern, entsprechend den Beschlüssen der Welthandelsorganisation einen dauerhaften, zoll- und kontingentfreien Marktzugang für alle unterentwickelten Länder zügig zu realisieren und die Entwicklung eines auf Regeln basierenden, universalen, transparenten und gerechten multilateralen Handelssystems unter der Aufsicht der Welthandelsorganisation zu unterstützen. Abgesehen von der Verbesserung der globalen makroökonomischen Stabilität und der eine nachhaltige Entwicklung begünstigenden Politikkohärenz geht es im Themenfeld „Systemische Fragen“ schließlich u. a. um die Berücksichtigung des politischen Spielraums der jeweiligen Länder und den Ausbau von globalen Partnerschaften sowie die Erweiterung oder Bildung von Kooperationen zwischen verschiedenen Sektoren und Akteuren.

Relevanz für Kommunen:

Kommunen könnten international durch Entwicklungskooperationen sowie Städtepartnerschaften eine nachhaltige Entwicklung fördern. Obwohl im Themenfeld „Finanzierung“ größtenteils die Unterstützung der Entwicklungsländer im Vordergrund steht, bleiben die Finanzen ein wichtiger Schwerpunkt in den Kommunen. Insbesondere kann das kommunale Finanzwesen im Sinne der Nachhaltigkeit dafür sorgen, dass die Verschuldung eingedämmt wird, Schulden abgebaut sowie Ressourcen effizient eingesetzt werden, um das Eigenkapital bzw. Vermögen zu bewahren und auch zukünftig kommunale Daseinsversorgung leisten zu können.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: