Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

SDG 1 - Keine Armut

Ziel: Armut in allen ihren Formen und überall beenden

Beschreibung:

Das SDG 1 bezieht sich auf eine Reduzierung der Armut weltweit. Der Anteil der Männer, Frauen und Kinder in Armut soll bis 2030 um mindestens die Hälfte verringert werden. Außerdem soll es soziale Sicherungssysteme sowie das Recht auf wirtschaftliche Ressourcen für alle Menschen geben. Schließlich wird angestrebt, die Resilienz von Menschen in prekären Verhältnissen gegenüber ökonomischen, ökologischen und sozialen Schocks zu stärken. Eine wesentliche Maßnahme zur Zielerreichung wird die Mobilisierung von Ressourcen aus unterschiedlichen Quellen, wie z. B. der Entwicklungszusammenarbeit oder auf Armutsbekämpfung ausgerichtete Entwicklungsstrategien, sein.

Relevanz für Kommunen:

Die Bekämpfung der Armut ist auch für die Kommunen in Deutschland von Bedeutung. Dabei spielt sowohl die Armutsbekämpfung vor Ort als auch international eine Rolle. Vor Ort geht es für die Kommunen darum, die relevante Bundessozialgesetzgebung (Gewährung von Sozialhilfe, Wohngeld etc.) umzusetzen und ggf. weitere Aufgaben auf freiwilliger Basis zu übernehmen (Unterstützung ehrenamtlicher Initiativen etc.). International stehen die kommunale Entwicklungszusammenarbeit und das Eine-Welt-Engagement der Kommunen im Vordergrund.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: