Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Agenda 2030

Im September 2015 haben die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die Agenda 2030  verabschiedet. Diese enthält Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Nachhaltige Entwicklung wird dabei als eine umfassende Entwicklung in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht verstanden. Die Agenda 2030 gilt für alle Staaten dieser Welt – unabhängig davon, ob es sich um Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer handelt.

Primär bezieht sich die Agenda 2030 auf die Ebene der Nationalstaaten. Sie ist aber auch für die regionale und lokale Ebene relevant , da staatliche Ziele ohne deren Mitwirkung nicht erreicht werden können. „Herzstück“ der Agenda 2030 sind die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) mit ihren 169 Unterzielen. Sie beziehen sich auf so unterschiedliche Themen wie Armut, Gesundheit, Bildung, Energie, Arbeit und internationale Partnerschaft.

 

Lokale Agenda 2030 in Deutschland und Thüringen

Aus SDG-Indikatoren für Kommunen: "Nachhaltigkeit beginnt in den Kommunen – sie sind die Basis für die Umsetzung der 17 SDGs und ihrer 169 Unterziele. Dort, wo die Menschen leben und arbeiten, ihre Freizeit verbringen, ihre Familien und Freunde haben,  ist die Betroffenheit für Nachhaltigkeit am größten. In den Städten, Kreisen und Gemeinden wird sich letztlich entscheiden, ob nachhaltige Entwicklung ein Erfolg wird."

Zur Umsetzung der Agenda 2030 in den Kommunen ist ein indikatorengestütztes Monitoring vorgesehen. Dafür werden Indikatoren oder Kennzahlen benötigt, mit denen die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele abgebildet und überprüft werden kann. Eine Arbeitsgruppe unter Federführung der Bertelsmann-Stiftung und des Deutschen Instituts für Urbanistik hat zwei Berichte veröffentlicht, die den Kommunen entsprechende Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellen.

Im Mai 2017 wurde das Projekt „SDG-Indikatoren für Kommunen“ ins Leben gerufen. Es wird von der Bertelsmann-Stiftung, dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, dem Deutschen Landkreistag, dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Deutsche Institut für Urbanistik und der Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt gemeinsam getragen. Über das SDG-Portal werden für alle deutschen Kommunen mit mehr als 5000 Einwohnern Daten bereitgestellt.

Um den Kommunen die Arbeit zu erleichtern, stellt das TLUBN aufbereitete Zeitreihen bereit. Die Daten können hier ausgewählt und kostenfrei bestellt werden:

                                                                   Datenservice Agenda 2030

 

 

Ziel 11 der 17 weltweiten Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 richtet sich ausdrücklich an Kommunen: „Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten.“ Die Arbeit wird ganz praktisch vor Ort gemacht. Große Ziele werden in den Städten und Gemeinden konkret umgesetzt. Nicht von Ungefähr lautet das Motto der Agenda 2030 „Global denken, lokal handeln“.

Um die Thüringer Städte und Gemeinden in der Erreichung der Ziele zu unterstützen, ist im Freistaat seit 2011 das Nachhaltigkeitszentrum Thüringen (NHZ) als landesweites Netzwerk tätig. Das Team berät, informiert, veranstaltet, schult und vernetzt zu allen möglichen Themen rund um Nachhaltigkeit, wobei nachhaltige Kommunalentwicklung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Fokus stehen."


 

Agenda 2030 - Indikatoren für Thüringen

Die Reiter zu den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) und den ergänzenden Indikatoren geben einen Überblick zu den verfügbaren Daten. Zusätzlich gibt es Hinweise zu den Datenquellen und den verfügbaren Zeitraum.

Armut in jeder Form und überall beenden

mehr

Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung ...

mehr

Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten ...

mehr

Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten ...

mehr

Geschlechtergleichstellung erreichen ...

mehr

Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser ...

mehr

Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie ...

mehr

Dauerhaftes, breiten-wirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum ...

mehr

Eine belastbare Infrastruktur aufbauen ...

mehr

Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern

mehr

Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten!

mehr

Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen!

mehr

Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen!

mehr

Gewässer und ihre Ressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten ...

mehr

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern ...

mehr

Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern ...

mehr

Umsetzungsmittel stärken und die Globale Partnerschaft ...

mehr

Ergänzende Indikatoren für die Agenda 2030

mehr


 

Ausgewählte Links zum Thema "Agenda 2030" in den anderen Bundesländern

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: