Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Nachhaltigkeit und Umweltindikatoren

Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie

Hier finden Sie Informationen zur aktuellen Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie und den Thüringer Indikatorenbericht.

mehr:

Agenda 2030

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 verabschiedet. Das „Herzstück“ sind 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs).

mehr:

Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie

Hier finden Sie Informationen zur aktuellen Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie sowie alle verfügbaren Indikatorenberichte.

mehr:

Länderinitiative Kernindikatoren - LIKI

Hier finden Sie Informationen zur aktuellen Informationen der Länderinitiative Kernindikatoren - LIKI sowie ein umfangreiches Indikatorenangebot.

mehr

Als "Vater" der Nachhaltigkeit in Deutschland gilt der Freiberger Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz (1645–1714), der den Gedanken der Nachhaltigkeit auf die Waldwirtschaft übertrug. Um ein nachhaltiges Handeln umzusetzen, sollte in einem Wald nur so viel abgeholzt werden, wie der Wald in absehbarer Zeit auf natürliche Weise regenerieren kann.

Der Gedanke der Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren ein Leitbild für politisches, wirtschaftliches und ökologisches Handeln. Eine häufig gebrauchte Definition des Begriffs Nachhaltigkeit ist die des Brundtland-Berichtes der Vereinten Nationen von 1987. In dieser heißt es frei übersetzt:

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die gewährt, dass künftige Generationen nicht schlechter gestellt sind, ihre Bedürfnisse zu befriedigen als gegenwärtig lebende.“

Nachhaltigkeit ist also eine Art Entwicklung, die sowohl auf die Gegenwart als auch die Zukunft ausgerichtet ist. Diese Definition bietet allerdings Anlass für Diskussionen, da sie viel Raum für unterschiedliche Interpretationen lässt. Der Begriff "Nachhaltigkeit" kann nicht durch eine einfache Definition umfassend und zutreffend erklärt werden. Vielmehr ist er die Summe zahlreicher Definitionsansätze, welche die unterschiedlichen Elemente der Nachhaltigkeit berücksichtigen.

Zusammengefasst ist Nachhaltigkeit eine Form des ökologischen und ökonomischen Handelns, die gegenwärtigen und zukünftigen Generationen vergleichbare oder bessere Lebensbedingungen sichern soll, indem das dazu notwendige Element sorgsame Anwendung findet und entsprechend geschützt wird. Im Zentrum stehen Umwelt, wirtschaftliche und soziale Aspekte.

Nachhaltigkeit

 

Kaum ein Begriff wird, im Zusammenhang mit den unterschiedlichsten Handlungsfeldern, so oft verwendet wie der Begriff "Nachhaltigkeit". Die folgenden Auszüge aus verschiedenen Definitionen liefern einen kurzen Überblick. Mehr finden Sie im „Lexikon der Nachhaltigkeit“ !

 

Agenda 2030

Immer mehr Kommunen machen sich auf den Weg, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und der Umsetzung der Agenda 2030 mit den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen zu leisten. Sie sind die Basis für die Umsetzung der 17 SDGs und ihrer 169 Unterziele. Dort, wo die Menschen leben, arbeiten, ihre Freizeit verbringen, ihre Familien und Freunde haben – ist die Betroffenheit für Nachhaltigkeit am größten. In den Städten, Kreisen und Gemeinden wird sich letztlich entscheiden, ob nachhaltige Entwicklung ein Erfolg wird.

 

Umweltindikatoren

Im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung spielen Umweltindikatoren eine immer wichtigere Rolle. Sie sind synthetische normierte Werte und Messgrößen zur Beobachtung, zum Vergleich und zur Bewertung des Zustandes der Umwelt hinsichtlich eines oder mehrerer Wirkungsfaktoren. Hauptziel ist die zusammenfassende Beurteilung des Zustandes und der Entwicklung der Umweltqualität.

 

Die Indikatoren sollen folgende Qualitätsmerkmale besitzen:

  •     repräsentative und verständliche Beschreibung des Zustandes und der Entwicklung der Umwelt
  •     leichte Verfügbarkeit und Praktikabilität
  •     reproduzierbarer Aufbau
  •     Gewährleistung langer Zeitreihen durch regelmäßige Datenerhebungen
  •     nationale und internationale Vergleichbarkeit durch möglichst einheitliche Indikatoren.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: