Natürliche Radioaktivität

Mit der Entstehung der Erde bildeten sich auch instabile Atome, die bei ihrem Zerfall Strahlung in Form von ionisierender Strahlung abgeben. Diese Atome nennt man natürliche Radionuklide. Der Zerfall dieser Radionuklide kann sich über einen sehr langen Zeitraum erstrecken, so dass aus ihren heute gemessenen Anteilen auf das Alter der die Erde bildenden Materie geschlossen werden kann.

Ein anderer Teil der natürlichen Radionuklide wird kontinuierlich durch die Wechselwirkung hochenergetischer kosmischer Strahlung (Höhenstrahlung) mit der Atmosphäre gebildet.

Diese Seite teilen:

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: