Bodenschutz

Bodenschutz zielt darauf ab, nachhaltig die Funktionen des Bodens zu sichern oder wiederherzustellen.
In Form des nachsorgenden Bodenschutzes werden bereits eingetretene schädliche Bodenveränderungen und damit verbundene konkrete und definierte Gefahren (z.B. Altlastensanierung, Gewässerverunreinigungen) beseitigt. Beim vorsorgenden Bodenschutz geht es darum, schädliche Bodenveränderungen abzuwehren. Zum einen soll Vorsorge gegen stoffliche Belastungen (chemische Veränderungen) getroffen werden zum anderen und gegen nichtstoffliche Belastungen (Versiegelung, Verdichtung, Erosion).

Bodenfunktion

Zum Umweltschutz gehört der Bodenschutz. Der Boden als obere Schicht der Erdkruste ist ein besonderes Schutzgut mit einer Vielzahl von Funktionen.

  • Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenorganismen
  • Regulierung des Naturhaushalts, zum Beispiel durch Speichern und Filtern von
    Regenwasser
  • Nutzung als Fläche für Siedlung, Erholung und Landwirtschaft sowie als Rohstofflagerstätte
  • Archivfunktionen, zum Beispiel zum Erhalt historischer Natur- und Kulturgüter

Des Weiteren ist der Boden ein wichtiges Element im Klimasystem, von dem der globale Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf beeinflusst wird.

Bodennutzung in Thüringen

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: