Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Aktuelle Hochwasserlage Wetterberuhigung bringt Entspannung der Hochwassersituation


In der vergangenen Nacht (13./14.07.) führten die vom Deutschen Wetterdienst (DWD) angekündigten Starkniederschläge zu starken Pegelanstiegen.

Besonders betroffen war das Einzugsgebiet der Saale. Hier stieg im Laufe der Nacht der Pegel Blankestein-Rosenthal bis über den Richtwert für die Alarmstufe 2 und erreichte gegen 3 Uhr seinen Scheitel knapp unter dem Richtwert für die Alarmstufe 3.
Inzwischen ist der Wasserstand dort wieder deutlich gefallen, liegt aber immer noch oberhalb des Richtwertes für die Alarmstufe 1. Unterhalb der Saaletalsperren wurde der Richtwert für den Meldebeginn an den Pegeln Saalfeld-Remschütz, Rudolstadt und Rothenstein erreicht.

Durch die hohen Zuflüsse wurde in den Talsperren der Saalekaskade der Betriebsraum nahezu vollständig eingestaut. Der Hochwasserrückhalteraum in der TS Bleiloch wurde leicht eingestaut. Um für die kommenden Tage ausreichend HWR verfügbar zu haben, wird die Abgabe an der TS Eichicht von 50 auf 60 m³/s angehoben.
Wenn die Pegelstände unterhalb es zulassen, wird nachmittags die Abgabe weiter erhöht. Hierdurch werden die Saalepegel weiter oberhalb des Richtwertes für den Meldebeginn bleiben, aber den Richtwert für die Alarmstufe 1 nicht erreichen.

Durch die Wirkung des Talsperrenverbundes konnte die Hochwassergefahr in der Saale unterhalb deutlich gemindert werden. Ohne die Saalekaskade wären dort Abflussscheitel aufgetreten die mehr als doppelt so hoch ausgefallen wären.   

Für den Saale-Orla-Kreis wurde heute früh gegen 5 Uhr Alarmstufe 2 ausgerufen, die gegen 8 Uhr wieder aufgehoben werden konnte. Dort gilt nun die Alarmstufe 1.  

Für heute bis Donnerstagmittag meldet der DWD keine nennenswerten Niederschläge, so dass sich die Lage weiter leicht entspannen wird. Ab Donnerstagnachmittag hält der DWD aber wieder Gewitter und Schauer, örtlich mit Starkregenpotential, für wahrscheinlich. Die Hochwassernachrichtenzentrale des TLUBN wird die Lage weiter beobachten und wenn notwendig geeignete Maßnahmen einleiten.

Über die jeweils aktuelle Hochwasserlage informiert die Seite der Hochwassernachrichtenzentrale (HNZ) des TLUBN unter

www.tlubn-thueringen.de/hw.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: