Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Warnung: Eisflächen auf Stauseen und Flüssen nicht betreten! - Kein Rodeln auf Deichen / Schneemassen nicht in Flüssen entsorgen


Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) warnt davor, Eisflächen auf Flüssen, Wasserspeichern und im Bereich von Wehranlagen zu betreten.

Unstrut-Wehr Sömmerda, Foto: TLUBN
Unstrut-Wehr Sömmerda, Foto: TLUBN

Durch die schwankenden Wasserspiegel ist das Eis nicht tragfähig. Bei Betreten besteht Lebensgefahr!

Gerade auf Kinder haben zugefrorene Flüsse und Seen eine große Anziehungskraft. Deshalb sollten Eltern, Lehrer und Erzieher die Kinder unbedingt über die Gefahren beim Betreten von Eisflächen aufklären.

Bei Wehranlagen können sich durch schwankende Wasserstände unter dem Eis gefährliche Hohlräume bilden. Auch Flüsse sind ständig in Bewegung. Deshalb sind sie meistens nicht vollständig zugefroren. Randeis an den Ufern kann leicht abbrechen, da sich durch die ständig wechselnden Wasserstände auch hier Hohlräume bilden. Verboten ist außerdem das Rodeln auf Deichen. Deiche schützen uns vor Hochwasser.  Durch das Betreten und Befahren – aber eben auch durch Rodeln – kann die Grasnarbe des Deiches beschädigt werden. Die Grasnarbe schützt den Deich vor Ausspülungen und ist deshalb entscheidend für die Standfestigkeit der Hochwasserschutzanlage.

Außerdem weist das TLUBN darauf hin, Schnee nicht in Flüssen zu entsorgen. Der Schnee kann vereisen und zu einem gefährlichen Abflusshindernis werden, da er den Querschnitt der Flüsse verengt und sich an Querbauwerken wie Wehren und Brücken aufstauen kann. Betreiber von Wehren und anderen wasserwirtschaftlichen Anlagen sind verpflichtet, diese auch bei Frost funktionstüchtig zu halten.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: