Geologiedatengesetz (GeolDG) TLUBN zuständig für Umsetzung des Geologiedatengesetzes in Thüringen


Dem Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) ist die Zuständigkeit für die Umsetzung des Geologiedatengesetzes (GeolDG) übertragen worden.

Damit hat das TLUBN für Thüringen die Aufgabe,

  • die staatliche geologische Landesaufnahme,
  • die Übermittlung, Sicherung und öffentlichen Bereitstellung geologischer Daten und
  • die Zurverfügungstellung geologischer Daten zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben

umzusetzen.

Mit dem Geologiedatengesetz wird das Ziel verfolgt, geologische Daten für alle bestehenden und zukünftigen geologischen Aufgaben zu sichern und dauerhaft verfügbar zu machen.

Es löst damit das veraltete Lagerstättengesetz von 1934 ab und führt zu einer umfassenden gesetzlichen Neuregelung der Anzeige und Übermittlung, Sicherung und öffentlichen Bereitstellung von Daten aus geologischen Untersuchungen.

Insbesondere durch Änderungen hinsichtlich der Anzeige geologischer Untersuchungen und Übermittlung geologischer Daten sind Auftraggeber und Beauftragte zur Durchführung von Bohrungen und anderen geologischen Untersuchungen, z.B. Bohrfirmen, betroffen.

Wesentlich neuer Ansatz des GeolDG ist außerdem eine Kategorisierung staatlicher und nichtstaatlicher geologischer Daten in Nachweis-, Fach- und Bewertungsdaten und eine grundsätzliche, zeitlich gestaffelte öffentliche Bereitstellung von Nachweis- und Fachdaten sowie staatlichen Bewertungsdaten.

Alle Informationen zum GeolDG sowie zur Neuregelung der Anzeige von Bohrungen und anderen geologischen Untersuchungen finden Sie hier:

https://tlubn.thueringen.de/geologie-bergbau/landesgeologie/geologiedatengesetz

 

Weitere Informationen:

Geologiedatengesetz: https://www.gesetze-im-internet.de/geoldg/

Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen Nr. 8/2021: http://www.parldok.thueringen.de/ParlDok/dokument/80641/gesetz_und_verordnungsblatt_nr_8_2021.pdf

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: