Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Erhöhte Pegelstände Thüringer Fließgewässer Stauraum der Saale-Talsperren wird kontrolliert entlastet


Nach dem Tauwetter in der letzten Woche sind die Abflüsse in Thüringens Fließgewässern merklich angestiegen und haben den zuvor über lange Zeit ununterbrochen registrierten Niedrigwasserbereich erstmals nachhaltig verlassen.

Die höchsten Abflusswerte sind vergangene Woche in der Nacht von Freitag zu Samstag erreicht worden, jedoch ohne Richtwasserstände für den Hochwasser-Meldebeginn zu überschreiten. Vor allem waren Ost- und Südthüringen betroffen.

Im Thüringer Becken und verbreitet in Nordthüringen sind die Abflussreaktionen meist nur sehr gering gewesen.

In den Saale-Talsperren ist der vorhandene Hochwasserrückhalteraum bis Sonntag genutzt worden, einen größeren Teil des Schmelzwassers zurückzuhalten und den Unterlauf damit zu entlasten.

Nachdem die Zuläufe der Saalenebenflüsse sukzessive zurückgegangen sind, wird jetzt der Stauraum der Saale-Talsperren kontrolliert mit einer Abgabemenge von 50 m³/s entlastet, um aufnahmefähig für künftige Niederschlags- und Tauwetterlagen zu sein.

Dies führt im Unterlauf der Talsperren zu einem anhaltend höheren Abfluss über die nächsten Tage. Der Hochwasserbereich wird dadurch nicht erreicht.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: