Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Rekordtemperaturen zu Silvester in Jena


Das Jahr 2021 verabschiedete sich buchstäblich am letzten Tag deutschlandweit mit Rekordtemperaturen. Das „Kompetenzzentrum Klima“ im Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz hat sich aus diesem Anlass einmal die Messwerte der Klimastation an der Sternwarte im Jenaer Schillergäßchen genauer angesehen.

Bild: TLUBN, Peyesces und moritz320 auf pixabay

Am 11. Oktober 1813 begannen hier auf Geheiß des Großherzogs Carl August und Johann Wolfgang von Goethes regelmäßige meteorologische Beobachtungen unter dem Direktor der neu errichteten Sternwarte Professor Carl Dietrich von Münchow. Die mittlerweile über 200 Jahre vorliegenden, systematisch und ununterbrochen am gleichen Platz durchgeführten Klimabeobachtungen bilden heute eine der längsten Messreihen Deutschlands.

Während die Tageshöchsttemperatur bereits am 30. Dezember deutlich über 15 Grad Celsius lag, erlebten die Jenaer am 31. Dezember mit 15,2 Grad Celsius den wärmsten Silvestertag seit Beginn der Messungen. Da auch in der Nacht zum 1. Januar die Quecksilbersäule nicht unter 12,1 Grad Celsuis fiel, war es auch die wärmste Silvesternacht der Messreihe. Der bisherige Temperaturrekord für eine Silvesternacht in Jena stammt aus dem Jahr 1921 und lag bei 7,6 Grad Celsius. Doch damit nicht genug: Auch der Neujahrstag 2022 knackte mit 13,8 Grad Celisus die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2012 (13,6°C).

Die sich für den Silvestertag in Jena ergebende Tagesmitteltemperatur von 13,5 Grad Celsius entspricht im Übrigen einem durchschnittlichen Mai-Tag der Klimaperiode 1961-1990.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: