Hochwasserschutz Erfurt Planmäßiger Fortgang der Arbeiten in Erfurt Bischleben


Die Errichtung einer Hochwasserschutzanlage in Erfurt Bischleben, die im Auftrag des Thüringer Landesamt für Umwelt Bergbau und Naturschutz (TLUBN) durch die Firma Steinlebau GmbH im Februar dieses Jahres begonnen wurde, wird planmäßig fortgesetzt.

Dabei wird der bestehende Deich auf einer Länge von circa einem Kilometer durch eine Hochwasserschutzmauer ersetzt, die teilweise zurückverlegt ist.

Mit dem Zurückverlegen wird das Hochwasserabflussprofil der Gera erweitert, und es können die Wasserstände abgesenkt werden. Grund für die Maßnahme ist eine nicht ausreichende Höhe des bestehenden Deiches.

Nach Abschluss der Arbeiten werden die betroffenen Einwohner Bischlebens besser vor Hochwasser geschützt.

Zunächst wurden die bauvorbereitenden Arbeiten wie Baumfällungen und die Einrichtung der Baustelle durchgeführt. Gegenwärtig erfolgt die Errichtung der Spundwand; parallel wurde mit den Betonierarbeiten begonnen.

Der voraussichtliche Bauzeitraum erstreckt sich über die Jahre 2021/2022. Die Kosten der Maßnahme betragen etwa 3,5 Mio. Euro.

Baubedingt kann es zu Verkehrsbehinderungen, Lärm und Staub kommen. Das TLUBN bittet diesbezüglich die Betroffenen um Verständnis. Fragen und Probleme von Anwohnern können in den regelmäßig am Mittwochnachmittag stattfindenden Bauberatungen vor Ort angesprochen werden.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: