Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Sommerliches Wetter Oktober war der wärmste je gemessene in Thüringen


Beautiful yellow leaves in an autumn park. Autumn leaves covering the ground in the autumn forest. Golden autumn forest in sunlight.

Aktuelle Auswertungen des Kompetenzzentrums Klima am Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) bestätigen, was die vielen warmen und sonnigen Tage des zurückliegenden Herbstmonats schon erahnen ließen: Der Oktober 2022 war im Freistaat Thüringen der wärmste seit Beginn der flächendeckenden Temperaturmessungen im Jahr 1881.

Zum ersten Mal lag die Mitteltemperatur in einem Oktober mit 12,1 Grad Celsius über der Marke von 12 Grad Celsius. Das sind satte 3,7 Grad mehr als ein Durchschnittsoktober eigentlich erreicht, nämlich 8,4 Grad Celsius. Dazu gab es mit 139 Sonnenstunden 30 Prozent mehr Sonnenschein als üblich.

Am 17. Oktober wurde es mancherorts fast hochsommerlich warm. So erreichte die Quecksilbersäule beispielsweise in Olbersleben im Landkreis Sömmerda 26,8 Grad Celsius. Dieser Wert machte die kleine, nördlich von Weimar gelegene Gemeinde an diesem Tag zusammen mit Bernburg/Saale zum wärmsten Ort Deutschlands. Auf den dritten Platz deutschlandweit kam Artern im Kyffhäuserkreis mit 26,6 Grad Celsius.

Zum Monatsende, am 28. und 30. Oktober, wurden in Schwarzburg im Schwarzatal sogar nochmal zwei Sommertage, also Tage mit einer Höchsttemperatur von mindestens 25 Grad Celsius, registriert.

Kontakt für Presse / Journalisten

Nils Fröhlich
Pressereferent

Göschwitzer Str. 41
07749 Jena

Tel.:
+49 361 573942502

E-Mail:
nils.froehlich@tlubn.thueringen.de

 

Über das Landesamt

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) ist die obere Landesbehörde im nachgeordneten Bereich des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz. Wir sind für Bürger:innen, Unternehmen, Institutionen und die Politik des Freistaates die zentrale Behörde in allen Umweltbelangen. Wir übernehmen ressortintern Fach- und Vollzugsaufgaben insbesondere in den Bereichen Wasserwirtschaft, Bergbau und Geologie, Chemikaliensicherheit, Strahlenschutz, Immissionsschutz, Klimaschutz, Bodenschutz, Abfallwirtschaft, Marktüberwachung, Gentechnik sowie Naturschutz und Landschaftspflege.

Unsere circa 670 Mitarbeiter:innen arbeiten in der Behördenzentrale in Jena und weiteren Außenstandorten in Weimar, Gera, Suhl, Sondershausen, Bad Salzungen und Niederpöllnitz sowie in der Staatlichen Vogelschutzwarte in Seebach.

Nach Inkrafttreten des Thüringer Verwaltungsreformgesetzes wurde das TLUBN am 1. Januar 2019 durch Zusammenführung der ehemaligen Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) in Jena, der Abteilung Umwelt des Landesverwaltungsamtes in Weimar und des Thüringer Landesbergamtes (TLBA) in Gera gegründet. Für weitere Informationen zum TLUBN besuchen Sie unsere Website unter https://tlubn.thueringen.de.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: