Hochwasserschutzmauer in Gera


Bauarbeiten „Am Gries“ starten wieder

Hochwasserschutz in Gera

Aufgrund der vorgefundenen Bausubstanz und den damit verbundenen Standsicherheitsproblemen mussten im Oktober vergangenen Jahres die Sanierungsarbeiten an der Hochwasserschutzmauer "Am Gries" in Gera gestoppt werden.

In den zurückliegenden Monaten erfolgte eine Planungsanpassung und eine Änderung der Bauweise.

Ziel der Arbeiten ist, die Standsicherheit der Hochwasserschutzanlage herzustellen und dabei das Erscheinungsbild der historischen Mauer zu erhalten. Dazu werden im Sichtbereich die originalen Grauwackesteine wiederverwendet.

Ab der 20. KW können nunmehr die geplanten Baumaßnahmen durch die beauftragte Firma Baumann Bauunternehmen GmbH aus Plauen fortgesetzt werden.

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz dankt den Anwohnern für ihr Verständnis für die notwendigen Einschränkungen der Straßennutzung und des Parkraumes während der Baumaßnahme.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: