Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Investition von rund 7,9 Millionen Euro Hochwasserschutz: Inbetriebnahme des Schöpfwerks Sömmerda


Pressemitteilung TMUEN/TLUBN

Heute geht das neue Schöpfwerk Sömmerda an der Unstrut offiziell in Betrieb. Nach anderthalb Jahren Bauzeit, einjähriger Testphase und einer Investition von 7,9 Mio. Euro aus Landes- und EU-Mitteln (8,6 Mio. Euro inklusive Planungsleistungen) wird das Schöpfwerk heute an die Stadt Sömmerda als Betreiberin übergeben. Die Anlage schützt im Hochwasserfall die Innenstadt vor Überflutung, indem es Wasser des Mühlgrabens in die Unstrut pumpt.

„Das neue Schöpfwerk ist ein Musterbeispiel für den technischen Hochwasserschutz. Damit sorgen wir bei häufiger auftretendem Extremwetter vor. Technischer Hochwasserschutz ist so wichtig wie an anderen Orten natürlicher Hochwasserschutz. Beides gehört zu unserem Landesprogramm: Technische Bauwerke genauso wie mehr Raum für unsere Flüsse“, sagt Umweltministerin Anja Siegesmund.

„Nach rund anderthalbjähriger Bauzeit haben wir die Anlage seit einem knappen Jahr auf Herz und Nieren geprüft. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Probebetriebes freuen wir uns, sie nun für den dauerhaften Weiterbetrieb an die Stadt Sömmerda übergeben zu können. Die Anlage ist die größte ihrer Art in Thüringen und wird der Stadt künftig wertvolle Dienste für einen wirksamen Hochwasserschutz leisten“, sagte Mario Suckert, Präsident des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz.

In Sömmerda wurde das Schöpfwerk nötig, weil im Hochwasserfall die Öffnungen in den Deichquerungen in der Unstrut geschlossen werden. Damit würde der Mühlgraben nicht in mehr die Unstrut fließen, Sicker- und Niederschlagswasser nicht mehr abfließen. Das neue Schöpfwerk sichert nun die sogenannte Binnenentwässerung.

Hintergrund

Das Landesprogramm Hochwasserschutz 2022-2027 enthält rd. 900 Projekte zur Verbesserung des Hochwasserschutzes. Rund 400 Mio. EUR werden insgesamt investiert. Herzstück des Programms sind die integralen Hochwasserschutzkonzepte <https://aktion-fluss.de/wp-content/uploads/20180502-leitfaden-ihwsk-thuringen.pdf>. Mit diesen ist der ganzheitliche Ansatz im Hochwasserschutz gewährleistet.

Neben technischen Maßnahmen spielen vor allem die Wiederherstellung des Wasserrückhalts in der Fläche, die Flächenvorsorge durch das Freihalten des Hochwasserabflusses, konkrete Objektschutzmaßnahmen und die Gefahrenabwehr vor Ort eine maßgebliche Rolle. Bis 2023 sollen für alle Gewässer erster Ordnung die integralen Hochwasserschutzkonzepte fertiggestellt werden.

Kontakt für Presse / Journalist:innen

Nils Fröhlich
Pressereferent

Göschwitzer Str. 41
07749 Jena

Tel.:
+49 361 573942502

E-Mail:
nils.froehlich@tlubn.thueringen.de

 

Über das Landesamt

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) ist die obere Landesbehörde im nachgeordneten Bereich des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz. Wir sind für Bürger:innen, Unternehmen, Institutionen und die Politik des Freistaates die zentrale Behörde in allen Umweltbelangen. Wir übernehmen ressortintern Fach- und Vollzugsaufgaben insbesondere in den Bereichen Wasserwirtschaft, Bergbau und Geologie, Chemikaliensicherheit, Strahlenschutz, Immissionsschutz, Klimaschutz, Bodenschutz, Abfallwirtschaft, Marktüberwachung, Gentechnik sowie Naturschutz und Landschaftspflege.

Unsere circa 670 Mitarbeiter:innen arbeiten in der Behördenzentrale in Jena und weiteren Außenstandorten in Weimar, Gera, Suhl, Sondershausen, Bad Salzungen und Niederpöllnitz sowie in der Staatlichen Vogelschutzwarte in Seebach.

Nach Inkrafttreten des Thüringer Verwaltungsreformgesetzes wurde das TLUBN am 1. Januar 2019 durch Zusammenführung der ehemaligen Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) in Jena, der Abteilung Umwelt des Landesverwaltungsamtes in Weimar und des Thüringer Landesbergamtes (TLBA) in Gera gegründet. Für weitere Informationen zum TLUBN besuchen Sie unsere Website unter https://tlubn.thueringen.de.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: