Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Heft 3/2022 „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ erscheint


Am Montag, den 31. Oktober 2022, erscheint die dritte Ausgabe des 58. Jahrgangs (2022) der Fachzeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“. Die traditionsreiche und überregional gelesene Zeitschrift wird vom Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) herausgegeben.

Im Mittelpunkt der Ausgabe stehen drei Hauptbeiträge. Zunächst zeigen Jörg Klingelhöfer, Inken Karst, Wigbert Schorcht & Martin Biedermann anhand des Ablaufschemas aus einem konkreten Praxisbeispiel im Wartburgkreis wie Aspekte des Artenschutzes bei Gebäudeabrissen künftig besser berücksichtigt werden können. Dabei werden ebenso Einblicke in Kostenaufstellung für Fledermauserfassungen an Gebäuden gegeben, wie auch in mögliche Kompensationsmaßnahmen und den Einsatz von Fördermitteln rund um das Thema Abriss.

Im zweiten Hauptbeitrag widmen sich Hartmut Endreß, Claus Peter (†) & Kirsten Voigt in ihrem Erfahrungsbericht den Bärlappen in Thüringen. Für deren Erhalt trägt der Freistaat eine besondere Verantwortung, da hier alle zehn Bärlapparten vorkommen, die bisher auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nachgewiesen wurden, teilweise in Bestandsgrößen von internationaler Bedeutung. Neben der Bestandsaufnahme werden Erfahrungen aus Süd- und Ostthüringen bei der naturschutzgerechten Pflege von Bärlappstandorten vermittelt und allgemeine Pflegehinweise für bevorzugte Habitate gegeben.

Im dritten Beitrag resümiert Falk Petzold nach 17 Jahren das Libellenmonitoring an den Mooren im Thüringer Wald mit Fokus auf moortypischen Arten. Der Autor beschreibt u. a., wie die Alpen-Smaragdlibelle Somatochlora alpestris als Leitart der Hochmoore des Thüringer Waldes unter den negativen Auswirkungen der aktuellen Klimaveränderungen (Niederschlagsmangel, Erwärmung) leidet. Anschließend wird aufgezeigt, welche Schlussfolgerungen aus den Befunden mit Blick auf Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen zu ziehen sind.

Auch in der Rubrik Mitteilungen aus dem Freistaat finden sich fachlich substanzielle Beiträge mit engem Praxisbezug: Henryk Baumbach & Helmut Laußmann fassen alles Wissenswerte zum KULAP-Programm in Thüringen im Zeitraum von 2023 bis 2027 zusammen. Benjamin Pernak stellt neue natur- und pflanzenschutzrechtliche Regelungen zum Einsatz von Pestiziden in Schutzgebieten vor. In einem Beitrag von Karin Kowol erfahren die Leser etwas über „verschwundene Orte und verschwundene Arten“. Abgerundet werden die Beiträge durch Fachbuch-Rezensionen und wertvolle Lektüreanregungen.

Heft 3/2022 der Zeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ ist über das Publikationssystem des TLUBN unter https://tlubn.thueringen.de/service/publikationen zu beziehen.

Hintergrund:

Die Zeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ erscheint in der Regel vierteljährlich. Das jeweils letzte Heft des Jahrgangs ist ein Sonderheft, das sich einem Schwerpunktthema widmet. Die Zeitschrift erscheint seit 1964 unter dem gleichen Namen und gehört damit zu den in Deutschland am längsten kontinuierlich erscheinenden Fachzeitschriften des Themengebietes. Sie dient u. a. Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeitern, Büros für Landschaftspflege, Landschaftsplanung und Naturschutz, amtlichen und ehrenamtlichen Naturschützerinnen und Naturschützern, Studierenden sowie der interessierten Öffentlichkeit als Arbeits­-, Informations- und Austauschmedium. Das Redaktionskollegium der Zeitschrift unter der Leitung der Abteilung Naturschutz des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz besteht aus Vertretern des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes, der Thüringer Hochschulen sowie Thüringer Naturkundemuseen. Die Beiträge stammen aus einem breiten Autorenkreis von Aktiven aus allen Bereichen der Landschaftspflege und des Naturschutzes.

Kontakt für Presse / Journalisten

Nils Fröhlich
Pressereferent

Göschwitzer Str. 41
07749 Jena

Tel.:
+49 361 573942502

E-Mail:
nils.froehlich@tlubn.thueringen.de

 

Über das Landesamt

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) ist die obere Landesbehörde im nachgeordneten Bereich des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz. Wir sind für Bürger:innen, Unternehmen, Institutionen und die Politik des Freistaates die zentrale Behörde in allen Umweltbelangen. Wir übernehmen ressortintern Fach- und Vollzugsaufgaben insbesondere in den Bereichen Wasserwirtschaft, Bergbau und Geologie, Chemikaliensicherheit, Strahlenschutz, Immissionsschutz, Klimaschutz, Bodenschutz, Abfallwirtschaft, Marktüberwachung, Gentechnik sowie Naturschutz und Landschaftspflege.

Unsere circa 670 Mitarbeiter:innen arbeiten in der Behördenzentrale in Jena und weiteren Außenstandorten in Weimar, Gera, Suhl, Sondershausen, Bad Salzungen und Niederpöllnitz sowie in der Staatlichen Vogelschutzwarte in Seebach.

Nach Inkrafttreten des Thüringer Verwaltungsreformgesetzes wurde das TLUBN am 1. Januar 2019 durch Zusammenführung der ehemaligen Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) in Jena, der Abteilung Umwelt des Landesverwaltungsamtes in Weimar und des Thüringer Landesbergamtes (TLBA) in Gera gegründet. Für weitere Informationen zum TLUBN besuchen Sie unsere Website unter https://tlubn.thueringen.de.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: