Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Aktuelle Publikation des TLUBN Heft 2/2022 der „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ erscheint heute


Heute erscheint die zweite Ausgabe des 58. Jahrgangs (2022) der Fachzeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“, die vom Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz herausgegeben wird.

Das Heft informiert über verschiedene Untersuchungen, vielfältige Projekte und Neuigkeiten aus den Themenfeldern der Landschaftspflege und des Naturschutzes des Freistaates Thüringen.

Im Hauptbeitrag zieht Wolfgang Schmalz eine positive Bilanz von bestandsstützenden Maßnahmen für die Bachmuschel Unio crassus in der Milz. Dabei wurden Bachmuschellarven, sogenannte Glochidien, unter Laborbedingungen künstlich mit Wirtsfischen zusammengebracht und zurück in die Milz gesetzt. Unterstützt durch flankierende Maßnahmen entwickelte sich die Bachmuschelpopulation sehr positiv und das besiedelte Areal weitete sich aus – ein Beispiel für gelungenen Natur- und Artenschutz.

Tilmann Fruntke, Peter Rode und Karlheinz Köhler untersuchten historische Nutzungsrelikte und die Vegetationsökologie eines Trockenhanges im Hirschgrund nahe Frauenprießnitz und geben Anleitungen für die weitere Pflege. Nina Bader und Claudia Aleithe berichten über das Projekt „VIA Natura 2000 – Vernetzung für Insekten in der Agrarlandschaft zwischen Natura 2000-Gebieten in Thüringen“ sowie über erste Ergebnisse und Frank Reinhardt, Karin Grebhan und Frank Heyner über das satellitenunterstützte Klimafolgenmonitoring im Freistaat Thüringen. Katinka Sauer, Sebastian König und Eva Schmidt stellen den E-Learning-Lehrgang „Natura-2000-Manager:in“ sowie Luise Sindl, Christiane Kups und Martin Biedermann ein auf ehrenamtliche Erfassungen aufbauendes Projekt zur Mopsfledermaus vor. Über die Stabilisierung der Helm-Azurjungferbestände im Landkreis Sömmerda erfährt der Leser im Beitrag von Stephanie Gerull und Jana Apel und über die Bedeutung von Streuobstwiesen für die Lebensraumentwicklung und -erhaltung von gefährdeten Fledermaus- und Vogelarten im Beitrag von Julia Gombert und Ines Stark.

Im Heft werden Dr. Eike Biedermann anlässlich seines 80. Geburtstages und Ronald Bellstedt anlässlich seines 65. Geburtstages gewürdigt. Vier Literaturrezensionen beschließen das Heft.

Heft 2/2022 der Zeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ ist über das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz zu beziehen.

Hintergrund:

Die Zeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen“ erscheint in der Regel vierteljährlich. Das jeweils letzte Heft des Jahrgangs ist ein Sonderheft, das sich einem Schwerpunktthema widmet. Die Zeitschrift erscheint seit 1964 unter dem gleichen Namen und gehört damit zu den in Deutschland am längsten kontinuierlich erscheinenden Fachzeitschriften des Themengebietes. Sie dient u. a. Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeitern, Büros für Landschaftspflege, Landschaftsplanung und Naturschutz, amtlichen und ehrenamtlichen Naturschützerinnen und Naturschützern, Studentinnen und Studenten und der interessierten Öffentlichkeit als Arbeits­-, Informations- und Austauschmedium. Das Redaktionskollegium der Zeitschrift unter der Leitung der Abteilung Naturschutz des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz besteht aus Vertretern des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes, der Thüringer Hochschulen sowie Thüringer Naturkundemuseen. Die Beiträge stammen aus einem breiten Autorenkreis von Aktiven aus allen Bereichen der Landschaftspflege und des Naturschutzes.

Kontakt für Presse / Journalisten

Nils Fröhlich
Pressereferent

Göschwitzer Str. 41
07749 Jena

Tel.:
+49 361 573942502

E-Mail:
nils.froehlich@tlubn.thueringen.de

 

Über das Landesamt

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) ist die obere Landesbehörde im nachgeordneten Bereich des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz. Wir sind für Bürger:innen, Unternehmen, Institutionen und die Politik des Freistaates die zentrale Behörde in allen Umweltbelangen. Wir übernehmen ressortintern Fach- und Vollzugsaufgaben insbesondere in den Bereichen Wasserwirtschaft, Bergbau und Geologie, Chemikaliensicherheit, Strahlenschutz, Immissionsschutz, Klimaschutz, Bodenschutz, Abfallwirtschaft, Marktüberwachung, Gentechnik sowie Naturschutz und Landschaftspflege.

Unsere circa 670 Mitarbeiter:innen arbeiten in der Behördenzentrale in Jena und weiteren Außenstandorten in Weimar, Gera, Suhl, Sondershausen, Bad Salzungen und Niederpöllnitz sowie in der Staatlichen Vogelschutzwarte in Seebach.

Nach Inkrafttreten des Thüringer Verwaltungsreformgesetzes wurde das TLUBN am 1. Januar 2019 durch Zusammenführung der ehemaligen Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) in Jena, der Abteilung Umwelt des Landesverwaltungsamtes in Weimar und des Thüringer Landesbergamtes (TLBA) in Gera gegründet. Für weitere Informationen zum TLUBN besuchen Sie unsere Website unter https://tlubn.thueringen.de.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: