Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

DWA-Themenband zu Untersuchungen des Fischschutzes und des Fischabstieges erschienen


Fischschutzrechen an der Wasserkraftanlage Spichra/Werra in der Bauphase
Fischschutzrechen an der Wasserkraftanlage Spichra/Werra in der Bauphase, Foto: TLUBN
Untersuchungen zu Fischschäden an der Walkmühle Meiningen/Werra
Untersuchungen zu Fischschäden an der Walkmühle Meiningen/Werra, Foto: TLUBN

Bei der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) ist der Themenband "Methodische Grundlagen zur standörtlichen Evaluierung des Fischschutzes und Fischabstieges" (T2/2021) erschienen.  Er wurde von der DWA-Arbeitsgruppe "Funktionskontrolle von Fischaufstiegs- und Fischabstiegsanlagen" von Fachleuten aus Deutschland und Österreich unter Beteiligung des TLUBN erarbeitet.

Wanderungen innerhalb unserer Flüsse bis hin zum Meer gehören zum Lebenszyklus der Fische und sind für den Erhalt der Populationen essentiell. Neben den meist stromauf gerichteten Laichwanderungen legen Fische auch große Distanzen stromab zurück. Dabei müssen sie zahlreiche Querbauwerke, wie Wehre oder Wasserkraftanlagen, passieren.

Um Schädigungen der Fische, insbesondere bei Wasserkraftanlagen zu vermeiden und die Fische gezielt ins Unterwasser eines Bauwerkes zu leiten, werden Fischschutz- und Fischabstiegsanlagen errichtet. Während z. B. Feinrechen die Fische vor der gefährlichen Passage der Turbinen schützen, müssen gleichzeitig Anlagen (Bypässe) vorhanden sein, die eine Abwanderung ins Unterwasser ermöglichen. In den letzten Jahren wurden zahlreiche technische und betriebliche Lösungen zur Sicherung des Fischabstieges entwickelt. Um deren Funktion nachvollziehbar zu evaluieren und übertragbare Ergebnisse zu erhalten, ist ein einheitliches methodisches Vorgehen notwendig.

Im Themenband werden die Grundlagen für eine objektive Evaluierung der Schädigung von Fischen und der Effizienz von Fischschutz- und Fischabstiegsanlagen bereitgestellt. Die erarbeiteten Planungs-, Untersuchungs- und Auswertungsabläufe sollen reproduzierbare Ergebnisse ermöglichen, um den wissenschaftlichen Kenntnisstand zu verbessern und umgesetzte Lösungen so zu evaluieren, dass eine Vergleichbarkeit und Übertragbarkeit von Untersuchungsergebnissen möglich wird.

Der Themenband dient als fachliche Grundlage z. B. für Untersuchungen im Auftrag des Freistaats Thüringen für spezielle Fragestellungen zum Fischschutz und Fischabstieg oder für konkrete Vorgaben zur Funktionsprüfung an Anlagen Dritter in Genehmigungsverfahren. Aber auch im gesamten deutschsprachigem Raum ist diese Veröffentlichung bereits auf großes Interesse gestoßen.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: