Aktuelle Entwicklung der Hochwassersituation


Kontinuierliches Abschmelzen - Talsperren sind vorbereitet

Trotz der milden Lufttemperaturen am Montag und Dienstag hat die vom Deutschen Wetterdienst (DWD) berechnete, als Schnee gespeicherte Wassermenge in Thüringen nur wenig abgenommen. Die größten Schneemengen liegen nach wie vor im Thüringer Wald sowie einem Streifen von Jena im Südosten bis Sondershausen im Nordwesten.

Innerhalb der nächsten drei Tage wird es nach derzeitigem Kenntnisstand aufgrund der durchgehend positiven Lufttemperaturen von maximal 7 bis 14° C im Tiefland und maximal 3 bis 11° C im Bergland weiter zum langsamen, aber kontinuierlichen Abtauen der Schneedecke kommen.

Da sich die Schneedecke inzwischen erwärmt und dabei verdichtet hat, werden die Schneeschmelzmengen von Tag zu Tag etwas höher ausfallen und im Maximum Werte von bis zu 15 l/m² erreichen.

Die kontinuierlichen Schmelzmengen werden zu langsamen Wasserstandsanstiegen in den Thüringer Fließgewässern führen. Die Hochwasserprognosemodelle der Hochwassernachrichtenzentrale im Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz gehen von ansteigenden Wasserständen ab Freitag aus. Der Anstieg wird sich während des Wochenendes dann fortsetzen.

Allerdings ist der Anstieg aber so mäßig, dass nach derzeitigem Kenntnisstand keine akute Hochwassergefahr von der Schneeschmelze ausgeht.

Durch die Schneeschmelze wird sich die Schneedecke in den kommenden Tagen dann kontinuierlich abbauen.

Da die Abgabe von Wasser aus der Saalekaskade an der Talsperre Eichicht weiterhin um ca. das Doppelte höher ist als die Zuläufe, wird das Talsperrensystem weiter entlastet und Hochwasserrückhalteraum freigemacht.

In den vergangenen 24 Stunden erhöhte sich der Hochwasserrückhalteraum von 128 auf 133 Mio. m³. Die Talsperrenentlastung wird nach derzeitiger Planung bis Freitag fortgesetzt, so dass bei möglichen höheren Zuflüssen aus den Seitengebieten der Saale ab Freitag und am Wochenende durch Abgabereduktion entsprechend gegengesteuert werden kann.

Die hochwasserrelevanten Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren der Thüringer Fernwasserversorgung sind einsatzbereit und können jederzeit eingestaut werden. Dort steht der notwendige Hochwasserrückhalteraum vollständig zur Verfügung.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: