Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Nutzung oberflächennaher Geothermie nimmt zu Aktualisierung des Thüringer Geothermieportals – erweiterter Funktionsumfang und mehr Nutzerfreundlichkeit


Die Nachfrage nach regenerativen Energieformen nimmt in Thüringen rasant zu.

Ein wichtiger Baustein ist dabei die Nutzung oberflächennaher Geothermie. Anfragen von Planungsbüros, Bohrfirmen oder interessierten Bürgern zur Eignung ihrer Grundstücke für die Errichtung einer Erdwärmesondenanlage haben besonders in den vergangenen Wochen stark zugenommen.

Das TLUBN aktualisiert kontinuierlich das bereits seit 2009 in Betrieb genommene Geothermieportal. Um eine Erschließung und Gewinnung von Erdwärme zu ermöglichen und gleichzeitig sensible Trinkwasserressourcen nachhaltig zu schützen, müssen die das Grundwasser betreffenden Aspekte, d. h. sowohl hydrogeologische als auch wasserwirtschaftliche Fragestellungen, für jeden Standort geprüft werden.

In der neuen Version des Geothermieportals unter https://tlubn.thueringen.de/geologie-bergbau/angewandte-geologie/geothermie sind aktuelle Daten, wie z. B. die Grundwasserdynamik aus dem landesweiten Grundwasserströmungsmodell integriert worden. Weiterhin wurden neue Erkenntnisse zur Artesik, Verkarstung, Salzwasseraufstieg oder Subrosion in die Karte der Standorteigenschaften übernommen. Auch konnten Wärmeleitfähigkeiten aus neu errichteten Bohrungen ausgewertet und bei der Kartendarstellung berücksichtigt werden. Für kleinere Anlagen (<30 kW/h) kann mit dem jetzt freigeschalteten Geothermieportal der Antragsteller in Abhängigkeit von der vorgesehenen Heizungsanlage die entsprechenden geothermischen Daten abfragen.

Hintergrund:

Weiterführende Informationen zum Kartendienst des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz sind unter https://tlubn.thueringen.de/kartendienst zu finden.

Kontakt für Presse / Journalisten

Nils Fröhlich
Pressereferent

Göschwitzer Str. 41
07749 Jena

Tel.:
+49 361 573942502

E-Mail:
nils.froehlich@tlubn.thueringen.de

 

Über das Landesamt

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN) ist die obere Landesbehörde im nachgeordneten Bereich des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz. Wir sind für Bürger:innen, Unternehmen, Institutionen und die Politik des Freistaates die zentrale Behörde in allen Umweltbelangen. Wir übernehmen ressortintern Fach- und Vollzugsaufgaben insbesondere in den Bereichen Wasserwirtschaft, Bergbau und Geologie, Chemikaliensicherheit, Strahlenschutz, Immissionsschutz, Klimaschutz, Bodenschutz, Abfallwirtschaft, Marktüberwachung, Gentechnik sowie Naturschutz und Landschaftspflege.

Unsere circa 670 Mitarbeiter:innen arbeiten in der Behördenzentrale in Jena und weiteren Außenstandorten in Weimar, Gera, Suhl, Sondershausen, Bad Salzungen und Niederpöllnitz sowie in der Staatlichen Vogelschutzwarte in Seebach.

Nach Inkrafttreten des Thüringer Verwaltungsreformgesetzes wurde das TLUBN am 1. Januar 2019 durch Zusammenführung der ehemaligen Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) in Jena, der Abteilung Umwelt des Landesverwaltungsamtes in Weimar und des Thüringer Landesbergamtes (TLBA) in Gera gegründet. Für weitere Informationen zum TLUBN besuchen Sie unsere Website unter https://tlubn.thueringen.de.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: