Förderung von Geoparks und Geotopen

Förderung von Vorhaben zum Erhalt und zur Präsentation von Geotopen sowie zur Entwicklung von Geoparks im Freistaat Thüringen

Der Freistaat Thüringen gewährt Zuwendungen für den Erhalt und die Präsentation von Geotopen, einschließlich deren Zertifizierung als „Nationale Geotope“ oder als „Schönste Geotope Deutschlands“ sowie für die Entwicklung von Geoparks. Darin inbegriffen sind auch Zuwendungen, die auf eine Zertifizierung als „Nationaler GeoPark in Deutschland“ und „UNESCO Global Geopark“ auf der Grundlage beschlossener Fördergrundsätze in der jeweiligen geltenden Fassung unter Beachtung der §§ 23 und 44 der Landeshaushaltsordnung (ThürLHO), samt derzu erlassenen Verwaltungsvorschriften sowie der §§ 48,49 und 49 a des Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetzes (ThüVwVG).

In Thüringen gibt es derzeit vier Geoparks, in denen besondere Landschaften erlebbar werden.

Das sind der „Nationale GeoPark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen“, der „Nationale GeoPark Kyffhäuser“ sowie zwei bundeslandübergreifende Geoparks: der „UNESCO Global Geopark Harz Braunschweiger Land Ostfalen“ und der „Nationale GeoPark Schieferland“.

Schaubergwerke, Höhlen, besonders wertvolle Geotope, ausgewiesene und gut erläuterte GeoRouten, sowie Museen und Infozentren ermöglichen es sowohl der Bevölkerung als auch den Besuchern sich in ihrer Freizeit oder auch im Urlaub mit Millionen Jahren Thüringer Erdgeschichte zu beschäftigen. Damit erhöhen sich Angebote an Naturerlebnissen und Naherholung sowie Umweltbildung im grünen Herzen Deutschlands

Bewilligungstelle für die Fördermittel ist ab dem Förderjahr 2021 das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TLUBN).

Zur Beantragung der Fördermittel gelten folgende Fristen:

Vorverfahren (Projektskizze) Zur Beurteilung der potenziellen Förderfähigkeit eines Vorhabens ist vor eigentlichen Antragstellung eine aussagefähige Projektskizze, einschließlich der geschätzten Projektkosten sowie der vorgesehenen Finanzierung schriftlich oder elektronisch auf dem vorgegebenen Formular bis zum 30.06. des Vorjahres der Projektdurchführung einzureichen. Die Projektskizzen können als unterschriebene PDF per E-Mail gesendet werden.

Verfahren (Antrag auf Gewährung von Fördermitteln) Im Anschluss an das Bewertungsverfahren werden die entsprechenden Antragsteller unter Berücksichtigung der vorhandenen Haushaltsmittel zur Abgabe der vollständigen Projektanträge aufgefordert.

Die Anträge sind unter Verwendung des Antragsformulars bei der Bewilligungsstelle bis 30.09. des Vorjahres der Projektdurchführung vorzulegen. Die Anträge sind im Original und unterschrieben in Papierform an unten genannte Adresse zu senden.

Unvollständige Förderanträge sind nach schriftlicher Aufforderung durch die Bewilligungsbehörde seitens der Antragsteller innerhalb der gesetzten Frist zu vervollständigen. Ein Überschreiten dieser Frist kann einen Ablehnungsgrund darstellen.

Die jeweiligen Anträge finden Sie im Downloadbereich des TLUBN im Unterpunkt Geologie / Boden.

 

Anfragen und Anträge postalisch oder per E-Mail an:

Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz
Außenstelle Weimar
Dienstgebäude 2
Referat 82 | Angewandte Geologie, Georisiken
Carl-August-Allee 8-10
99423 Weimar

geofoerderung@tlubn.thueringen.de

Weiterführende Informationen und Unterlagen

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: