Staatliche Vogelschutzwarte Seebach mit Koordinationsstelle für Fledermausschutz Thüringen

Waldohreule

Pflegling in der Vogelschutzwarte Seebach, Waldohreule (Foto: TLUBN)

Schutzzentrum mit Auffang- und Pflegestation (Foto: TLUBN)

Vogelschutzpark an der Burg Seebach (Foto: TLUBN)

Kleine Hufeisennase

Sitz der Koordinationsstelle für Fledermausschutz (Foto: A. Rothgänger)

Ausstellungen zum Vogelschutz mit Vogelnester- und Eiersammlung (Foto: TLUBN)

Historische Burg Seebach, Wirkungsstätte des Freiherrn von Berlepsch, Nestor des Vogelschutzes in Deutschland (Foto: TLUBN)

Die Staatliche Vogelschutzwarte Seebach ist mehr als hundert Jahre alt und somit die älteste Vogelschutzwarte Deutschlands. Sie ist das fachliche Zentrum rings um den Vogel- und Fledermausschutz in Thüringen. Seit 1993 ist sie eine Außenstelle des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (bis 2018 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie) in Jena.

Die Vogelschutzwarte befindet sich in der Wasserburg Seebach im Unstrut-Hainich-Kreis, inmitten der Welterberegion Wartburg-Hainich. Besucher sind herzlich willkommen die Burg mit ihren Ausstellungen und den umgebenden Vogelschutzpark zu erkunden.

Gemeinsam mit vielen engagierten ehrenamtlichen Mitarbeitern, dem Verein der Thüringer Ornithologen, der Interessengemeinschaft Fledermausschutz und  -forschung in Thüringen (IFT), der Stiftung Fledermaus sowie den Fachverbänden und Behörden überwacht die Vogelschutzwarte unsere heimische Vogel- und Fledermauswelt und erforscht ihre Lebensweisen.

Aufgaben der Vogelschutzwarte

  • Angewandte Forschung und fachliche Beratung im Vogel- und Fledermausschutz
  • Landesweite Beobachtung und Bewertung der Bestandssituation wildlebender Vogelarten und Fledermäuse in Thüringen
  • Entwicklung, Betreuung und Koordinierung der Erfassungs- und Schutzprogramme für gefährdete Vogel- und Fledermausarten, z. B. Datenerfassung in den Thüringer Vogelschutzgebieten
  • Integration von Schutzbelangen in Planungen und Erarbeitung von Leitfäden und Handlungsempfehlungen
  • Koordination der wissenschaftlichen Vogelberingung in Thüringen sowie fachliche Anleitung und Fortbildung der Beringer
  • Unterbringung beschlagnahmter Vögel, Reptilien und Amphibien
  • Pflege verletzter heimischer Vögel
  • Fortbildung für das Ehrenamt und die Fachverwaltungen
  • Öffentlichkeitsarbeit in allgemeinen Fragen des Vogel- und Fledermausschutzes

Diese Seite teilen:

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: