Evaluierung

Mit der Förderphase II ab Dezember 2005 begann die Umsetzung der im Rahmen des Pflege- und Entwicklungsplans vorgesehenen und abgestimmten Maßnahmen des Naturschutzgroßprojektes „Thüringer Rhönhutungen“. Die Umsetzung bzw. Zielerreichung und -sicherung wird durch Projektevaluierungen mit mehreren Durchgängen begleitet und wird sich bis 2025 erstrecken.

Vorgesehener Zeitplan für die Evaluierung:

  Projektfortschrittskontrolle:2010 (abgeschlossen)
Schlussevaluierung:2014
1. Folgeevaluierung:2020
2. Folgeevaluierung:2025

 
Die Evaluierung des NSGP „Thüringer Rhönhutungen“ umfasst folgende 3 Teilkomponenten:

  1. Maßnahmen- und Umsetzungskontrolle
  2. Wirkungs- und Erfolgskontrolle der Maßnahmen
  3. Wirtschaftlichkeits-/ Effizienzkontrolle

Grundlage für die Evaluierung ist der Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL) für das Naturschutzgroßprojekt. Auf dieser Basis werden zum Einen naturschutzfachliche Inhalte und zum Anderen sozioökonomische Inhalte evaluiert. Ziel der 1. Evaluierung war die Dokumentation der bisherigen Projektauswirkungen und die Optimierung der Projektumsetzung.
 

Die 1. Projektfortschrittskontrolle des NSGP „Thüringer Rhönhutungen“ wurde im Jahr 2010 für die im Zeitraum 2005 bis 2009 realisierten Maßnahmen und die Zielerreichung durchgeführt. Die Evaluierung beschränkt sich auf ausgewählte Maßnahmen, die sich auf die Hauptzielbiotoptypen des Naturschutzgroßprojektes beziehen: Halbtrockenrasen, Wacholderheiden und Kahlheiden (inkl. Steinlehden) sowie Flachmoore. 

Im Rahmen der Maßnahmen- und Umsetzungskontrolle konnte festgestellt werden, dass die Mehrzahl der vorgesehenen Maßnahmen planungskonform und in überwiegend hoher Qualität umgesetzt worden sind. Die schäfereilichen und öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen wurden bereits zum Ende des Jahres 2009 nahezu vollständig realisiert. Bei den biotoplenkenden Maßnahmen wurde mit einer in Pflege genommenen Fläche von 263 ha auf 293 Einzelflächen ein Umsetzungsgrad von 46 % erreicht. ... weiter

Öffentlichkeitsbericht zum Naturschutzgroßprojekt „Thüringer Rhönhutungen“

Die nachstehenden Ausführungen befassen sich mit der ersten Projektfortschrittskontrolle der Ziele und Maßnahmen des Naturschutzgroßprojektes „Thüringer Rhönhutungen“. Das Großprojekt hatte eine Laufzeit von 2002 bis 2015. Der Leser kann sich hier  über die Inhalte der ersten Evaluierung, insbesondere über die Maßnahmen- und Umsetzungskontrollen in den Bereichen des  Arten- und Biotopschutzes informieren. Darüber hinaus  auch über die Wirkungs- und Erfolgskontrolle bei der Entwicklung der Zielbiotope und der Entwicklung von Fauna, Flora und Vegetation. Weiterhin wird über das Erreichen der sozioökonomischen Zielstellung der Schäfereibetriebe berichtet. Der Gesamtmitteleinsatz für die Biotoppflege und Entwicklung wird dargestellt und die Kosten der Pflege von Halbtrockenrasen, Kahl- und Wacholderheiden sowie der der Pflege von Flachmooren und Feuchtgrünland im Einzelnen erläutert.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: