Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Biotopverbundprojekte in Thüringen

Bereits jetzt tragen auf landesweiter, regionaler und lokaler Ebene verschiedene Projekte und Aktivitäten zu einer (Wieder-)herstellung des Biotopverbundes bei. Eine Übersicht über uns bekannte Biotopverbundprojekte und Links zu näheren Informationen dazu haben wir auf dieser Seite zusammengestellt. Die Liste ist nicht vollständig, Hinweise und Ergänzungen nehmen wir gerne entgegen.

Kontakt: caroline.hof@tlubn.thueringen.de, Stichwort "Biotopverbundprojekte"

Das Grüne Band bietet vielfältige Möglichkeiten der Biotopvernetzung - Biosphärenreservat Rhön bei Geisa (Aufn. H. Wenzel)
Das Grüne Band bietet vielfältige Möglichkeiten der Biotopvernetzung - Biosphärenreservat Rhön bei Geisa (Aufn. H. Wenzel)
  • Verbund-Projekte für Offenland-Lebensräume

    VIA Natura 2000

    • Vernetzung für Insekten in der Agrarlandschaft zwischen Natura 2000-Gebieten in Thüringen
    • Träger: Stiftung Naturschutz Thüringen, Natura 2000-Stationen u. a.
    • Förderung: Bundesprogramm Biologische Vielfalt und Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz
    • VIA Natura 2000

    Biotopverbund für Wildbienen

    • Pilotprojekt Biotopverbund der Obstanbauflächen der Fahner Höhe, Verbesserung der Lebensbedingungen für Wildbienen und anderen Insekten im Umfeld von Kirschbaumanlagen
    • Förderung: EU, Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
    • Biotopverbund für Wildbienen

    Quervernetzung Grünes Band

    • Anbindung der Flächen des Grünen Bandes an andere bedeutsamen landes- und bundesweite oder europäische Biotopverbundachsen, in Thüringen: Rhön-Grabfeld und Thüringer Schiefergebirge
    • Träger: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
    • Förderung: Bundesamt für Naturschutz
    • Quervernetzung Grünes Band

    Transnationales Projekt „Dare to connect“

    • Verknüpfung von Lebensräumen im und am Grünen Band Europa, identifiziert mittels innovativer technischer Ansätze und Fernerkundungsmethoden mögliche Korridore zur Vernetzung von Biotopen mit dem Ziel Natura 2000-Gebiete und andere geschützte Bereiche am Grünen Band und im Umfeld miteinander zu vernetzen
    • Träger: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
    • Zeitraum: Juni 2018 bis November 2021
    • Förderung: EU-Programm, kofinanziert durch Bundesmittel
    • Transnationales Projekt „Dare to connect“
    • Informationen zum Grünen Band Deutschland beim Projektträger BUND

    Naturschutzgroßprojekt „Grünes Band Rodachtal - Lange Berge - Steinachtal“

    Naturschutzgroßprojekt „Eichsfeld-Werratal“

    • Projektziel ist es, naturnahe Abschnitte des Grünen Bandes dauerhaft in ihrer Lebensraum- und Strukturvielfalt zu bewahren. Als Leitlinie des Biotopverbunds sollen eine durchgängige lineare Gehölz-Offenland-Struktur geschaffen und halboffene Lebensräume gefördert werden. Daneben wird auf geeigneten Flächen auch die natürliche Sukzessionsdynamik zugelassen.
    • Träger: Heinz-Sielmann-Stiftung
    • Gefördert mit Bundesmitteln (Förderprogramm „chance.natur - Bundesförderung Naturschutz“) und Mitteln der beteiligten Länder Hessen, Niedersachsen und Thüringen bis 2013 (Projektphase I)
    • Naturschutzgroßprojekt „Eichsfeld-Werratal“
    • Informationen zum Projekt auf der Seite des Bundesamts für Naturschutz
  • Verbund-Projekte für Feucht- und Fließgewässer-Lebensräume

    Fischotterschutz in Thüringen

    • Ermittlung der aktuellen Bestandssituation des Fischotters, Erfassung und Bewertung von Wanderungshindernissen/Barrieren, Entwicklung Leitfaden und Umsetzung konkreter Maßnahmen zur Schaffung von Wandermöglichkeiten
    • Träger: Deutsche Umwelthilfe
    • Fischotterschutz in Thüringen

    Blauer Biotopverbund – Auenweiden

    • Entwicklung integrativer Ansätze zur Auen- und Gewässerrenaturierung in Verbindung mit einer Reduzierung von Konflikten mit der Landnutzung
    • Träger: Deutsche Umwelthilfe, in Kooperation mit Natura 2000-Station Osterland
    • Blauer Biotopverbund – Auenweiden

    Naturnahe oder extensive Bewirtschaftung der Gewässerrandstreifen an Fließgewässern (können auch dem Biotopverbund dienen)

    Revitalisierung von Auenbereichen der Blauen Flut und Gerstenbachaue nördlich Altenburg

    • Schwerpunkt sind Maßnahmen zur Revitalisierung der Aue sowie strukturverbessernde Maßnahmen der Fließgewässerläufe. Neben der Entwicklung von wertvollen Lebensräumen für Insekten und Amphibien wird ein wichtiger Beitrag für einen weitestgehend durchgängigen Biotopverbund geleistet.
    • Träger: Naturforschende Gesellschaft Altenburg (NfGA)
    • Gefördert durch: EU-Programm, kofinanziert durch den Freistaat Thüringen
    • Projekt zur Revitalisierung von Auenbereichen der Blauen Flut und Gerstenbachaue

    Erhalt und naturnahe Entwicklung von Waldbächen im Thüringer Wald als Lebensräume für den Feuersalamander

  • Verbund-Projekte für Wald-Lebensräume

    Arrondierung und Vernetzung von Naturschutzflächen

    Waldränder sind Hotspots der Artenvielfalt

    • Bei Wiederbewaldung von Schadflächen werden standort- und funktionsgerechte Waldaußen- und -innenränder geschaffen. Breite, stufig aufgebaute und tief beastete Waldränder schützen die Waldinnenbereiche vor Stürmen und dienen als landschaftsprägende, ökologisch wertvolle Saumbiotope mit vielfältigen Vernetzungsfunktionen.
    • Träger: ThüringenForst
    • Projekt zur Schaffung von Waldrändern

    Waldsäume sind Lebensräume

    • Im Projekt werden landesweit ca. 700 km Waldränder kartiert und ein Maßnahmenplan zur Wiederherstellung artenreicher Waldsäume entwickelt, Schwerpunkt sind die Thüringer Natura 2000-Gebiete.
    • Träger: BUND Thüringen in Kooperation mit ThüringenForst
    • Gefördert durch: EU-Programm, kofinanziert durch den Freistaat Thüringen
    • Projekt zur Schaffung von Waldrändern

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: