Gewitter in Thüringen

Ein Gewitter ist eine meteorologische Erscheinung, die mit elektrischen Entladungen und Donner einhergeht. Typisch für Gewitter sind Wolken mit einer großen vertikalen Ausdehung (Cumulonimbus). Gewitter treten vor allem im Sommer auf. Aber auch in der kalten Jahreszeit sind Gewitter nichts Ungewöhnliches. Quelle: Deutscher Wetterdienst (DWD) - Wetterlexikon: Gewitter

Blitzschlaghäufigkeit in Thüringen

Im Rahmen der Untersuchung zum Gefährdungspotenzial durch konvektive Wetterereignisse, insbesondere Gewitter in Thüringen, wurden Messreihen zur Gewitteraktivität ab 1992 des Blitz Informationsdienstes von Siemens (BLIDS) ausgewertet. BLIDS nutzt über 145 verbundene Messstationen in Europa, die eine Ortung von Gewitterblitzen auf bis zu 200 m genau ermöglichen.

Grundlage für die Auswertung der BLIDS-Daten ist ein Gitternetz mit einem Punktabstand von 25 m. Für jeden Gitterpunkt wurden ausschließlich Wolke-Erde-Blitz-Ereignisse innerhalb eines Radius von 1,5 km ausgezählt.

Diese Auswertung ermöglicht Aussagen zur räumlichen und zeitlichen Verteilung von Gewittertagen, Gewitterintensität und Blitzdichte im Freistaat Thüringen. Ein Gewittertag ist definiert durch das Auftreten von mindestens einem Wolke-Erde-Blitz im Umkreis von 1,5 km. Die Gewitterintensität gibt Auskunft über die Anzahl der Wolke-Erde-Blitze an einem Gewittertag.

Diese Seite teilen:

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: