Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Gewitter in Thüringen

Nachtgewitter am 04.07.2015 bei Arnstadt im Ilm-Kreis (Foto: Markus Weggässer/Thüringer Storm Chaser e.V.)
Karte der mittleren Blitzeinschlagdichte im Zeitraum 1992 bis 2021 in Thüringen
Karte der mittleren jährlichen Anzahl an Tagen mit Blitzeinschlag im Zeitraum 1992 bis 2021 in Thüringen
Karte der blitzexponierten Standorte im Zeitraum 1992 bis 2021

Ein Gewitter ist eine meteorologische Erscheinung, die mit elektrischen Entladungen und Donner einhergeht. Typisch für Gewitter sind Wolken mit einer großen vertikalen Ausdehung (Cumulonimbus). Gewitter treten vor allem im Sommer auf. Aber auch in der kalten Jahreszeit sind Gewitter nichts Ungewöhnliches. Quelle: Deutscher Wetterdienst (DWD) - Wetterlexikon: Gewitter

Blitzschlaghäufigkeit in Thüringen

Im Rahmen der Untersuchung zum Gefährdungspotenzial durch konvektive Wetterereignisse, insbesondere Gewitter in Thüringen, wurden Messreihen zur Gewitteraktivität ab 1992 des Blitz Informationsdienstes von Siemens (BLIDS) ausgewertet. BLIDS nutzt über 145 verbundene Messstationen in Europa, die eine Ortung von Gewitterblitzen auf bis zu 200 m genau ermöglichen.

Grundlage für die Auswertung der BLIDS-Daten ist ein Gitternetz mit einem Punktabstand von 25 m. Für jeden Gitterpunkt wurden ausschließlich Wolke-Erde-Blitze innerhalb eines ortspezifischen Radius von maximal 3 km ausgezählt.

Diese Auswertung ermöglicht Aussagen zur räumlichen und zeitlichen Verteilung von Tagen mit Blitzeinschlag, Blitzeinschlagdichte und blitzexponierten Standorten im Freistaat Thüringen.

Mittlere Blitzeinschlagdichte

Wo gibt es durchschnittlich die meisten/wenigstens Blitzeinschläge?

Die mittlere Blitzeinschlagdichte gibt die mittlere Anzahl der Wolke-Erde-Blitze pro Quadratkilometer (km²) und Jahr für den Zeitraum 1992 bis 2021 wieder. Schwerpunktgebiete mit einer erhöhten Anzahl vom mehr als drei  Blitzeinschlägen pro Jahr sind die Hochlagen des Großen Inselsberges und des Bleßberges. Großflächigere Schwerpunktgebiete finden sich auf der Saale-Ilm-Platte und um Eisenberg.

Anzahl der Tage mit Blitzeinschlag

Wo gibt es durchschnittlich die meisten/wenigstens Tage im Jahr Blitzeinschläge?

Ein Tag mit Blitzeinschlag ist definiert durch das Auftreten von mindestens einem Wolke-Erde-Blitz im Umkreis von 1,5 km. Besonders der Große Inselsberg und der Bleßberges weisen jährlich mehr als sechs Tage mit Einschlägen von Wolke-Erde-Blitzen auf. Ursachen dafür sind neben der exponierten Orografie auch die großen Sendemastanlagen auf den Gipfeln beider Berge. Nimmt man die 195,1 m hohe Antennenanlage auf dem 866,9 m ü NN hohen Bleßberg mit dazu, so ist dieser mit 1062 m ü NN der höchste Punkt Thüringens.

Blitzexponierte Standorte

Wo schlägt der Blitz beim Durchzug eines Gewitters  bevorzugt ein?

Als blitzexponierte Standorte werden Gebiete bezeichnet, die in ihrem unmittelbarem Umkreis (500 m) eine signifikant höhere Anzahl von Blitzeinschlägen im Vergleich zur Umgebung (3 km Umkreis) aufweisen. Die Gebiete der blitzexponierten Standorte sind sehr kleinräumig. Unter Downloads oben rechts steht die Karte als PDF (25 MB) mit topographischen Elementen wie Siedlungen und Straßen (Topografische Karte 1:100.000/TK100) zur Verfügung. Die "Zoom-Funktion" (mehr als 1000 %) ermöglicht die lokale Erkennung und Verortung aller blitzexponierten Standorte.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: