Aktuelle Klimaentwicklung in Thüringen

 

Diese Seite bildet den Einstieg in Informationen zum bisher beobachteten Klimawandel im Freistaat Thüringen. Sie gibt einen kurzen Einblick in die Entwicklung der mittleren Lufttemperatur als wichtigsten Indikator für Klimaveränderungen. Die aktuell beobachtete Witterung (Temperatur und Niederschlag) wird im Verhältnis zum Referenzeitraum bewertet und die Informationsangebote zum Thema aktuelle Klimaentwicklung vorgestellt.

Lufttemperatur im Jahresmittel

Die Veränderung des langfristigen Zustandes der Atmosphäre wird vor allem durch den Anstieg der Lufttemperatur deutlich. Diese Temperaturänderung, auch als globale Erwärmung  bezeichnet, ist auch in Thüringen messbar. Im 30-jährigen Zeitraum 1961 bis 1990 war in Thüringen eine Mitteltemperatur von 7,6 °C zu messen. In den letzten 32 Jahren, 1988 bis 2019, waren nur zwei Jahre (1996 und 2010) kühler als 7,6 °C (Abb. 1). 30 von 32 Jahren hatten eine höhere Jahresmitteltemperatur. Mittlerweile beträgt die Mitteltemperatur in Thüringen 8,7 °C.

Die vier bisher wärmsten Jahre wurden in den letzten sechs Jahren verzeichnet. Das Jahr 2019 war mit 9,8 °C knapp hinter dem Jahr 2014 das bisher drittwärmste Jahr. Das wärmste Jahr seit dem Beginn der flächendeckenden Messungen im Jahr 1881 war mit einer Jahresmitteltemperatur von 9,9 °C das Jahr 2018. Es war damit 2,3 °C wärmer als der 30-jährige Mittelwert von 1961 bis 1990.

Aktuelle monatliche Temperatur- und Niederschlagsabweichungen

Die aktuellen monatlichen Messwerte ermöglichen die Einordnung der aktuellen Witterung in die klimatischen Rahmenbedingungen. Die Abweichungen der mittleren Lufttemperatur (Abb. 2) und des Niederschlags (Abb. 3) im Vergleich zu den 30-jährigen Monatsmittelwerten des Referenzzeitraumes 1961-1990 verdeutlichen den Temperaturanstieg und die Veränderung der Niederschlagsverteilung innerhalb des Jahres. Bis auf den Mai waren alle Monate des Jahres 2019 wärmer als die 30-jährigen Referenzwerte. Dabei sticht der Juni 2019 als wärmster gemessener Juni seit 1881 besonders hervor. Acht von zwölf Monaten des Jahres 2019 waren trockener als im 30-jährigen Durchschnitt von 1961-1990. Besonders im April und in den Sommermonaten Juni bis August zeigt sich - wie auch 2018 - eine Abweichung in Richtung wärmer und trockener. Weiterführende Informationen zur monatlichen Temperatur- und Niederschlagsanomalie der Jahre 2018 und 2019 finden Sie auf den verlinkten Seiten.

Mit dem Januar und Februar (4 °C und über 5 °C wärmer als 1961-1990) eröffnete der Winter 2019/2020 als zweitwärmster Winter seit Beginn der flächendeckenden Temperaturaufzeichnungen 1881, das Jahr 2020. Somit ist der April 2020 der elfte zu warme Monat in Folge. Obwohl der Februar mit mehr als 140% der Niederschlagsmenge des Referenzzeitraums 1961-1990 der Trockenheit der letzten beiden Jahre wieder etwas entgegensetzen konnte, wurde der April 2020 mit nur 17% Niederschlag im Flächenmittel über Thüringen der dritt-trockenste April-Monat seit dem Messbeginn 1881. Weitere Details zum letzten vollständigen Monat finden Sie im Klimabericht.

 

Jahreszeitliche Witterungsdiagnosen und jährliche Witterungsberichte

Die Klimaagentur veröffentlicht viermal im Jahr die Jahreszeitlichen Witterungsdiagnosen und einmal im Jahr den jährlichen Witterungsbericht für das vergangene Jahr. In diesen Berichten wird der jeweilige Witterungsverlauf anhand von Messdaten beschrieben und in den klimatischen Kontext eingeordnet. Besondere Ereignisse werden genauer beleuchtet. Unterstützt werden diese Berichte durch die vom Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz erfassten meteorologischen Messwerte auf dem Dach des TLUBN in Jena-Göschwitz.

Weiterführende Informationen

Der zu beobachtende Temperaturanstieg steht mit anderen messbaren Klimagrößen wie dem Niederschlag, der Sonnenscheindauer sowie mit der Windrichtung und Windeschwindigkeit in Wechselwirkungen. Auf den weiterführenden Seiten wird die bereits beobachtete Klimaveränderung anhand der aktuellen Klimatologischen Periode 1990-2019 im Vergleich zur Referenzperiode 1961-1990 ausführlich beschrieben.

Das Referat Klimaagentur berichtet außerdem umfassend über das Witterungsgeschehen der letzten Monate und Jahre. Dafür stehen

zum Nachlesen und als Download zur Verfügung.

finden Sie im Regionalen Klimainformationssystem für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen - ReKIS.

Animiertes Thermopluviogramm

War ein Jahr zu warm oder zu kalt bzw. zu feucht oder zu trocken?

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: