Aktiver Bergbau unter Tage

Wenngleich der untertägige Bergbau in Thüringen eine lange Tradition hat, sind doch nur noch einige wenige aktive Gewinnungsstätten vorhanden. So werden derzeit an 5 Standorten in Thüringen Gruben zur bergmännischen Gewinnung von Kali- und Steinsalzen, Dolomit, Anhydrit und Flußspat betrieben.

Um den Rohstoff aus dem Berg zu lösen, nach über Tage zu fördern und schließlich zu verarbeiten sind eine Vielzahl von technischen Anlagen, Geräten und Einrichtungen notwendig. Diese Technik  umfassen Maschinen und Anlagen zur Förderung, zum Transport, zur Energiegewinnung und zur Aufbereitung. Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Schachtförderung dar, da diese das „Nadelöhr“ bildet, mit dem Mensch und Material auf sichere Art und Weise nach unter Tage und wieder ans Tageslicht transportiert werden müssen.

Aber nicht nur die Technik, sondern insbesondere auch die Sicherheit hat im Bergbau einen hohen Stellenwert. Trotz hoher Mechanisierung und Automatisierung ist das Arbeiten unter Tage nach wie vor nicht ohne Gefahren. Besondere Regelungen zum Gesundheits- und Arbeitsschutz sowie die Einrichtung des Grubenrettungswesens tragen diesem Umstand Rechnung.

Anhydritgewinnung untertage bei Krölpa

Anhydritgewinnung bei Krölpa

Bergbau auf Fluorit bei Gehren

Bergbau auf Fluorit bei Gehren

Diese Seite teilen:

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: